24 Mai 2016

Rezension: "Schluss mit den Diätlügen" von Dr. Heinrich Everke

24 Mai 2016 | Kommentieren

Warum scheitern rund neunzig Prozent aller Abnehmversuche? Weniger zu essen und sich mehr zu bewegen, diese oft formulierte Empfehlung ist meist nicht die Lösung. Denn diesen Strategien kann der Körper ausweichen, da er ein sich selbst regulierendes biologisches System ist, das auch unter widrigen Umständen seine Form erhalten will. Gene, Neurotransmitter, Insulin, Wachstumshormon, Psyche oder sozialer Druck haben Einfluss auf die Steuerungsmechanismen des Körpers. Um hier eingreifen zu können, müssen wir verstanden haben, wie dieses System funktioniert. Zwar können gar nicht alle Menschen abnehmen – sie müssen es aber auch nicht unbedingt. Der Autor schildert, welche Faktoren wie beeinflussbar sind – und wann Abnehmen wirklich gelingt! 

Wann abnehmen wirklich gelingen kann
Ich bin ein sehr vielseitig interessierter Mensch und wenn ich mich aus irgendeinem Grund mit einem bestimmten Thema befasse, dann lese ich auch liebend gerne ein passendes Sachbuch dazu. Als eine Kollegin von ihren frustranen Abnehmveruschen erzählte und trotz Ernährungsumstellung kaum abnahm, wollte ich mehr wissen. Zudem ist das Thema auch für mich interessant, da ich beruflich im medizinischen Bereich tätig bin und viel mit übergewichtigen Patienten arbeite. 

Dr. Heinrich Everke erklärt in diesem sehr umfassenden und anschaulichen Buch verschiedene Aspekte und zeigt viele Gründe auf, weshalb Abnehmversuche oft scheitern, warum Übergewicht entsteht, warum man es nicht so schnell los wird und welche Faktoren mitunter dafür verantwortlich sind. Er führt auch viele Praxisbeispiele aus seiner jahrelangen Erfahrung als Arzt auf und geht näher auf die einzelnen Fälle ein.

18 Mai 2016

Verlagsvorschauen: 6x Wunschlistenpotenzial aus dem DuMont Verlag

18 Mai 2016 | 1 Kommentar
Jedes Jahr scheinen die Vorschauen ein Stück früher zu kommen. Theoretisch hänge ich wahrscheinlich noch in der Herbstvorschau von 2012 fest, denn wenn ich wirklich all die tollen Bücher lesen wollen würde, dann muss mir auf jeden Fall jemand ganz viele Extrastunden spendieren. Zeitlich ist das nicht drin. Wenn die Vorschauen aber dann da sind, dann blättere ich mich sehr gern durch die Seiten und schaue, was da Neues auf uns wartet. Auch wenn ich nicht alles lesen kann, ist es trotzdem auch schön einfach mal zu schauen. Und die erste Vorschau, die ich genauer angeschaut habe, ist die aus dem DuMont Verlag.














Wir da draußen - Fikry El Azzouzi // Authentisch, drastisch und mit scharfem, hintergründigem Humor beschreibt El Azzouzi, wie die Clique erst in die Kriminalität abrutscht und sich dann schrittweise radikalisiert. Ayoub, der weder mit Gewalt noch Islamismus etwas am Hut hat, muss miterleben, wie die Situation Schritt für Schritt eskaliert. Einen Teil der Freunde wird es noch weiter ins Aus treiben, die anderen nach Syrien in den Dschihad. ›Wir da draußen‹ erzählt, wie aus ganz normalen jungen Männern Täter werden und was mit Menschen passiert, für die sich niemand interessiert.
Rosalie - Berni Mayer //  Berni Mayer erzählt von einer heimlichen Liebe, die immer mehr zur Verschwörung wird gegen die autoritäre Welt der Eltern und der Kirche. Und er erzählt, wie ein Leichenfund in einem heruntergekommenen Wasserschloss alles verändert. Denn die Geschichte, die hinter diesem Toten steckt, führt tief hinein in die Vergangenheit und offenbart die Verstrickung der alteingesessenen Dorfbewohner in ein sorgfältig verdrängtes NS-Verbrechen. Am Ende müssen Konstantin und Rosalie sich entscheiden: für jeweils eine Seite und für oder gegen das Schweigen.
Die Ehefrau - Meg Wolitzer //  Mit hintergründigem Witz entwickelt Meg Wolitzer die Psychologie einer zerrütteten Ehe mit einem meisterhaften Gespür für die Abgründe, die in ganz alltäglichen zwischenmenschlichen Beziehungen liegen.

16 Mai 2016

Wohnliebe: Ein neues Zuhause für meine Kochbücher

16 Mai 2016 | 7 Kommentare

Wein- oder Obstkisten als (Bücher)-regal zu verwenden ist keine wirklich neue Idee. Pinterest ist voll von Ideen zu diesem Thema. Wenn es dich interessiert, dann klick z.B. HIER vorbei. Trotzdem wollte ich unbedingt darüber schreiben, denn falls es jemand noch nicht mitbekommen haben sollte, so weiß er es jetzt. Diese Kisten sind ganz tolle Regale, lassen sich prima stapeln und bieten auch für andere Dinge viel Platz.

Ich habe schon länger ein passendes Regal gesucht, in das ich ein paar meiner Kochbücher verstauen konnte und das sich dennoch gut in meinen Küchen/Esszimmer-Bereich einfügt. Als meine Mama dann ganz viele Obstkisten zum entsorgen hatte, habe ich mir kurzerhand ein paar geschnappt, weiße Farbe besorgt und losgelegt.

14 Mai 2016

Buchvorstellung: "Goodbye Zucker" von Sarah Wilson

14 Mai 2016 | 2 Kommentare


















Sarah Wilson ist australische Journalistin, Bloggerin und Ernährungscoach und fasste vor drei Jahren den Entschluss auf Zucker zu verzichten. Sie entwickelte ein radikales Programm, um in acht Wochen von der "Droge" Zucker loszukommen und zukünftig weitestgehend zuckerfrei zu leben. In ihrem Ratgeber berichtet Sie von ihrem Weg, zeigt ein achtwöchiges Schritt-für-Schritt Programm auf und liefert leckere Rezepte.

Fett macht nicht fett. Zucker ist das Problem.
Sarah Wilson schreibt in ihrem Vorwort, dass sie auch vor ihrem Projekt nicht danach aussah, als sei sie süchtig nach Zucker. Sie trank keine Cola, sie mochte Kaffee nur ohne Zucker, fand Donuts blöd und konnte mit Eis nichts anfangen. Auf den ersten Blick mag man also denken, dass das doch die idealen Bedingungen sind und Zucker in dieser Ernährung nur eine Nebenrolle spielt. Blöderweise ist unsere Nahrung an allen Ecken und Enden voller Zucker, auch dann, wenn man nicht im Traum daran denken würde. Ich wusste schon vorher, dass es viele versteckte Zucker in Lebensmitteln gab, aber nach der Lektüre in diesem Buch habe ich ganz bewusst die Nährwerttabellen auf einzelnen Lebensmitteln im Supermarkt gecheckt und bin teilweise wirklich erschrocken.

06 Mai 2016

Buchvorstellung: "Mein kleines Wohlfühlbuch" von Simone Hermerath

06 Mai 2016 | 2 Kommentare

Autorin Simone Hermerath ist studierte Psychologin und befindet sich gerade in der Weiterbildung zur Verhaltenstherapeutin. Mit dem kleinen Wohlfühlbuch, gespickt mit wundervollen Illustrationen von Sonja Kurzbach, möchte sie den Leser bewusst an die Hand nehmen und zum Verschnaufen einladen. Für eine kleine Auszeit aus dem stressigen Alltag.

Denk mal an Dich!
Das kleine Wohlfühlbuch ist kein typisches Achtsamkeitsbuch, aus dem man tolle Ratschläge oder Weisheiten ziehen kann. Vielmehr hat Simone Hermerath hier eine Art Aufgabenbuch konzipiert, mit dem man in 30 Tagen, 30 tolle Dinge tun soll, die man bewusst wahrnimmt und seine Gedanken und Gefühle in diesem Buch notieren kann. Noch dazu sollen diese 30 Dinge glücklich machen, womit dieses Büchlein auch mit einem Art Glückstagebuch vergleichbar ist.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...