Rezension: "Die Säulen der Erde" von Ken Follett

19 Februar 2012 | 6 Kommentare

England des 12. Jahrhunderts. Der junge Prior Philip, hat es sich allen Widerständen zum trotz, zum Ziel gesetzt in Kingsbridge eine Kathedrale zu errichten. Er, der erfahrene Baumeister Tom Builder, sein Stiefsohn Jack und die Grafentochter Aliena müssen sich nun in einem Kampf um Leben und Tod gegen ihre Wiedersacher behaupten. Im Lauf ihres Lebens lernen sie mit Gewalt, Hunger, Tod und Leid zu leben, lernen aber auch die schönen Seiten des Lebens, wie beispielsweise die große Liebe, kennen. Die Charaktere der nach Macht gierenden kommen leider immer wieder zu unerwartete Möglichkeiten, um Prior Philip zu schaden und ihn vom Bau der Kathedrale abzuhalten. 

Ein Meisterwerk der Historie

Ken Follett liefert mit „Die Säulen der Erde“ ein Meisterwerk ab, das einen ganz und gar fesselt und nicht mehr loslässt. Er beschreibt detailliert die grausamen Sitten des Mittelalters und stellt mehr einen Tatsachenbericht, als eine erfundene Geschichte da. Die einzelnen Charaktere werden anschaulich beschrieben und deren Leben und Handeln miteinander verschmolzen. Die Wege vieler Charaktere, ob von niedrigem oder hohen Stand, kreuzen sich in dieser Geschichte und wieder einmal wird deutlich, wie wenig Frauen gegenüber Männern Gehör geschenkt wurde und was Frauen in der Gesellschaft eigentlich für eine Stellung inne hatten. Das ganze Buch über begegnet man gemeinen Bösewichten, Intrigen, Mord und Verrat in Zeiten in denen das Gesetz dem großen Einfluss der Kirche unterlegen ist und aus der keineswegs nur demütige und fromme Priester hervorgingen.

Der Schreibstil von Follett ist klar, flüssig und leicht verständlich und lässt einen schnell in die Geschichte eintauchen. Die ersten beiden Kapitel sind noch etwas langatmig, aber schon schnell ist man vollends mit der Geschichte verschmolzen und will mit dem lesen nicht mehr aufhören. Trotz des Zeitraums von fünfzig Jahren, den dieses Buch abdeckt wird es nie langweilig und die Geschichte nimmt immer wieder neue und unerwartete Wendungen. 

Fazit


Ein Meisterwerk des historischen Romans, den man unbedingt lesen sollte. Trotz der 1295 Seiten kommt man recht schnell voran, da das Buch fast kontinuierlich spannend bleibt und man die ganze Zeit über wissen will, wie es weitergeht.

Autor


Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 in der walisischen Bergwerkstadt Cardiff als Sohn einer alten Bergarbeiterfamilie geboren. Er studierte in London Philosophie und war als Zeitungsreporter und Kolumnist tätig. Mit dem Spionageroman "Die Nadel" gelang ihm der internationale Durchbruch. Danach schrieb er einige Historische Romane wie "Die Säulen der Erde" oder "Die Pfeiler der Macht". Heute gehört Follett zu der Spitze der Bestsellerautoren weltweit. Er lebt mit seiner Frau und den Kindern abwechselnd in London, Chelsea und Hertfordshire. Homepage des Autors: Ken Follett 

5/5 Punkte

Die Säulen der Erde von Ken Follett - Bastei Lübbe Verlag - 1295 Seiten - ISBN 978-3-404-11896-0 - Taschenbuch - 12,99 Euro

Kommentare:

  1. Noch liegt Säulen der Erde auf meinem SUB, wo ganz andere tolle Bücher liegen, deshalb kam ich noch nicht dazu. Aber deine Rezension macht mich neugierig, so dass ich mir vielleicht das Buch mal zu Herzen nehme!

    AntwortenLöschen
  2. ich bin eigentlich kein Freund von Historischen Bücher aber deine Rezi hat mich echt neugierig gemacht und vielleicht werde ich mich doch mal an so einem Büchlein versuchen.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für Eure Kommentare. :)

    Ich hatte das Buch auch fast drei Jahre auf dem SuB liegen, bis ich es endlich gelesen habe. Die vielen Seiten haben mich immer davon abgehalten. Aber es lohnt sich wirklich! :)

    AntwortenLöschen
  4. Bin jetzt auch bei dir Leser ^^. Ich find dein Blog ist cool, weil er so professionel aussieht. Nunja egal ich wollte dieses Buch mal von meiner Mama stibitzen, aber ich glaube ich warte noch ein bisschen...
    lg Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr! :)
      Das Buch ist zu empfehlen, wenn man viel Zeit hat. Ist ja auch ziemlich dick :)

      Wenn du mir deine Blog-Adresse noch verrätst, dann schau ich auch mal bei dir vorbei. Sie wird auf deinem Profil leider nicht angezeigt.
      LG Petra

      Löschen
  5. Ich habe "Die Säulen der Erde" von Ken Follett schon vor ein paar Jahren gelesen und ich musste echt kämpfen um es nicht an die Seite zu legen. Von den fast 1300 Seiten fand ich etwa 100 Seiten ganz gut aber der Rest war mir einfach zu langatmig. Vielleicht lag das auch daran, dass historische Romane nicht so ganz mein Ding sind. Ich bin einfach nicht damit warm geworden. :-/

    LG
    Michaela

    AntwortenLöschen