Rezension: "Das Geheimnis der Flamingofrau" von Laura Lay

09 April 2012 | 1 Kommentar

DATEN

Das Geheimnis der Flamingofrau von Laura Lay - Kindle Edition - 53 Seiten - ASIN B007ECZ06G - E-Book - 2,79 Euro - Hier kaufen

INHALT 

Der Schriftsteller Leon Walsky will vom Schreiben seiner Texte leben. Doch sein neustes Buch findet keinen Verlag und auch die Vorgänger sind nur mittelmäßig erfolgreich. Dies will er sich jedoch nicht eingestehen. Als das letzte Essen ausgeht und wirklich kein Cent mehr vorhanden ist, bekommt er einen Anruf einer geheimnisvollen fremden Frau. Ihr Wunsch ist es, dass Leon Walsky für sie eine erotische Geschichte schreibt. So wie sie es will. Diese Geschichte, die Leon Walsky dann tatsächlich schreibt ist der zweite Teil der Handlung mit dem Teilzeit-Deutschlehrer Christian Konrad der sich immer wieder mit Tania von Rosenfels trifft. Die neu in der Stadt ist und die keiner kennt, doch über die viel spekuliert wird.

MEINE MEINUNG 

Beide Handlungsstränge sind zunächst getrennt. Ein Kapitel Realität mit dem Schriftsteller Leon Walsky wechselt sich ab mit einem Kapitel Fiktion mit dem Deutschlehrer Christian Konrad. Doch bald schon verbinden sich beide Ebenen miteinander, heizen sich gegenseitig auf und steuern einem erotischen Höhepunkt zu.

"Wann immer seit diesem Tag das Gespräch am Mittagstisch auf sie kam, hatte ich ein leeres Gefäß vor Augen. Ein Gefäß, das nach und nach mit den Vorstellungen und der Neugier anderer gefüllt worden war.
" (Seite 9) Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt von den ersten Seiten an das Kopfkino starten. Die Autorin bewegt sich hier in kleinen Schritten vorwärts und baut langsam eine gewisse Spannung auf. Man ahnt nach den ersten Seiten schon, in welche Richtung es führt, weiß es aber noch nicht mit Bestimmtheit. In diesem Buch geht es stark um Dominanz und Unterwerfung, wobei dieses schwierige Thema von Laura Lay sehr vorsichtig und leise angegangen wird. Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine Frau, die genau weiß was sie will, ein junger Mann der sich in dieser Situation einfach treiben lässt und ein junge Frau, die weiß wem sie vertrauen kann.

Dieses Buch ist ein Auftakt zu einer Reihe, der noch weitere Geschichten folgen sollen.

FAZIT 

Ich bin von diesem Buch positiv überrascht und empfehle es gerne weiter. Gerade im Bereich der erotischen Literatur findet man viele Geschichten ohne Niveau, die schlecht gemacht sind. Bei "Das Geheimnis der Flamingofrau" verhält sich dies ganz anders. Die Autorin schmeißt das Kopfkino an und geht nicht bis ans Ende. Sie überlässt dem Leser, wie weit er gehen will und zeigt hier, das so eine Art von Geschichte auch ohne wirklichen Sex begeistern kann.

5/5 Punkte
 
Homepage der Autorin: Laura Lay 
Vielen Dank an Laura Lay, für das Rezensionsexemplar zu ihrem neusten E-Book. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut.

1 Kommentar:

  1. Hast du ein Kindle oder welchen Reader hast du? Schade, dass es das Buch nur als ebook version gibt, sonst hätte ich mir das wahrscheinlich auch zugelegt.

    AntwortenLöschen