Rezension: "Nachricht von dir" von Guillaume Musso

03 Juli 2012 | 9 Kommentare

DATEN

Nachricht von dir von Guillaume Musso - Pendo Verlag - 464 Seiten - ISBN 978-3866123137 - Gebundene Ausgabe - 14,99 Euro - Hier kaufen

INHALT 

New York, John-F.-Kennedy-Flughafen. Ein Mann und eine Frau prallen im Schnellrestaurant aufeinander – und fluchen. Ein Sandwich fällt zu Boden, ein Glas Cola wird verschüttet, beide kehren sich den Rücken, um sich nie wiederzusehen. Doch zuhause angekommen – er in San Francisco, sie in Paris – , stellen sie fest, dass sie ihre Handys vertauscht haben. Handys, in denen intimste Informationen gespeichert sind. Sie beginnen, das Telefon des anderen zu durchstöbern, und was sie dort entdecken, erscheint ihnen wie ein Wink des Schicksals: Denn ihre Leben sind bereits seit langer Zeit miteinander verknüpft – durch ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das sie nun einzuholen droht. Es beginnt eine atemlose Jagd, bei der die beiden alles riskieren, an ihre Grenzen gehen und das Unmögliche möglich machen.

MEINE MEINUNG 

Ich kopiere sehr selten den Klappentext um den Inhalt zu beschreiben. Oft finde ich nämlich, wird doch etwas zu wenig erzählt. Bei diesem Buch habe ich es jedoch mit Absicht getan, damit der Leser versteht was ich meine, wenn ich jetzt diese Rezension schreibe. 

Eingeordnet wird dieses Buch als Gegenwartsliteratur, wenn man den Inhalt liest und Musso bereits kennt, erwartet man wohl eine Art Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen am Flughafen begegnen und durch die Tatsache, dass beide ihre Handys vertauschen irgendwie zueinander finden. Eine etwas kitschige Vorstellung, aber ja, wenn ich eine Liebesgeschichte lesen will, dann sollte es vielleicht ungefähr so ablaufen.

Was erwartet den Leser aber stattdessen? Zuerst einmal wird man hier zu anfangs mit zwei Personen - Jonathan und Madeline - konfrontiert, die einen direkt unsympathischen Eindruck erwecken. Besonders Madeline stellte ich mir anfangs als ziemliche Zicke vor und war deswegen schon mal etwas weniger begeistert. Auf jeden Fall vertauschen die beiden eben ihre Handys und stellen erst in Paris und San Francisco fest, was ihnen da blödes passiert ist. Beide beschließen schnell, die Handys per Kurier an den jeweiligen Besitzer zurückzuschicken und tun es dann irgendwie doch nie. Stattdessen wühlen sie sich durch die Inhalte, lesen Mails, schauen Bilder und lernen den anderen dadurch irgendwie besser kennen. Jonathan ist fasziniert von Madeline und entdeckt auf ihrem Handy ein Geheimnis aus der Vergangenheit und muss feststellen, dass auch er irgendwie schon damit zu tun hat. Beide sind also auf eine gewisse Art und Weise verbunden.

Und dann schlägt das Buch plötzlich um und man befindet sich mitten in einem Krimi, ohne davon gewusst zu haben. Madeline, die Floristin in Paris ist, war früher einmal Polizistin in England und der Fall, der sie damals zum Aufhören gezwungen hat, holt sie wieder ein und lässt ihre kriminalistische Ader zum Vorschein kommen. So begeben sich die beiden also auf eine geheime, polizeiliche Ermittlung und Versuchen das Rätsel hinter dem Fall zu lösen. Als dies dann am Ende geschafft ist, ist alles wieder wunderbar und beide leben glücklich miteinander, wenn sie nicht doch schon gestorben sind. Verzeiht meine Sarkasmus, aber das musste jetzt sein.

Der Schreibstil von Musso ist, wie gewohnt, wirklich wunderbar zu lesen. Locker, leicht und vor allem sehr flüssig wird der Leser hier durch das Buch geführt. Aber ein wirklich guter Schreibstil nutzt nichts, wenn die Story so dermaßen komisch ist. Ich habe selbst überhaupt nichts gegen Krimis, lese diese sogar unheimlich gern. Aber wenn ich zu einer Liebesgeschichte greife, dann will ich eben Liebe lesen und wenn ich Lust auf einen Krimi habe, dann lese ich einen Krimi. Den Leser hier auf eine so falsche Fährte zu führen, finde ich wirklich dumm gemacht. Erscheint meiner Meinung nach so, als hätte der Autor gerne beides geschrieben und konnte sich nicht entscheiden was es nun werden sollte. Der Klappentext verspricht einfach etwas anderes und ich hatte das Gefühl, als hätte jemand den falschen Text ins falsche Buch gedruckt. Die durchweg sehr positiven Meinungen konnte ich deswegen nicht ganz nachvollziehen. Große Fans von Musso, werden aber wohl auch mit diesem Buch wieder ihre Freude haben. 

FAZIT 

Wer eine richtige Liebesgeschichte lesen will, sollte sich vom Klappentext nicht blenden lassen und dann doch besser zu einem anderen Buch greifen. Wer Musso sowieso absolut toll findet, sollte es aber wohl mal gelesen haben.
2/5 Punkte

Kommentare:

  1. Schade um das Buch...nach deiner Rezi melde ich mich evtl. vom Wanderbuch ab, denn ich mag keine Krimis :p

    AntwortenLöschen
  2. Iiiich hab dich getagged:
    http://pennelosbuecherkiste.wordpress.com/2012/07/03/getagged-mal-was-anderes/

    besuch mich gerne wieder :)
    ps. das Buch geht morgen los... ENDLICH!! versprochen!! ;) Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Da kann man mal wieder sehen, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind...zum Glück aber auch! Mir hatte das Buch sehr gut gefallen, gerade weil es so unerwartet anders war. Ich perönlich mag ja solche Mix-Genres. Fantasy/Thriller, Krimi/Liebe...kann man ja mixen wie man will.
    War auch mein erster Musso und wird wohl nicht mein letzter gewesen sein.
    Ich lass mal liebe Grüße da!
    Piubella

    AntwortenLöschen
  4. Oh eine richtig gute Rezi!
    Irgendwie beschreibt es genau die Gefühle, die mich bisher abgehalten haben, das Buch auf meine WL zu setzen. Irgendwie ... keine Ahnung gab es keinen Funken, der übergesprungen ist. Ich glaube, dass Buch ist einfach nichts für mich. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Rezension! Ich glaub, ich lass mal die Finger davon, besonders gereizt hat es mich auch vor deiner Rezi nicht. :)

    LG!
    Lydia

    AntwortenLöschen
  6. Toller Blog <3
    Ich mag i.wie deine Bewertungsdinger... also die Kiwis ^^
    Alles iebe, Josi :)

    AntwortenLöschen
  7. Huhu,
    als neue Leserin direkt mal ein Dankeschön für die Warnung - das wäre dann sicher auch nichts für mich. :-)
    Liebe Grüße,
    Sandy

    AntwortenLöschen
  8. Und wenn man schon im Vorraus weiß, dass es ein gemixtes Buch ist, ist es dann ok, wenn man sich dadrauf einstellen kann, oder hat dir das Buch insgesamt nicht gefallen?
    Ich hasse es auch bei Büchern, wenn der Klappentext so gar nicht zum Buch passt, hatte z.B. mal Bücher, deren Klappentexte den gesamten Inhalt enthielten. Kann dich voll verstehen

    lg =)

    AntwortenLöschen
  9. Also der Schreibstil von Musso ist sehr schön, bei anderen Büchern und auch bei diesem hier. Aber den Krimifall da mit rein zu bringen, der teilweise auch nicht sehr realistisch war, hat mich einfach gestört. Wenn es jetzt ein Krimi gewesen wäre, dann wäre es auch keine volle Punktzahl. Irgendwie nichts halbes und nichts ganzes einfach. Für mich leider kein Volltreffer.

    AntwortenLöschen