Rezension: "Der Alchimist" von Paulo Coelho

04 Januar 2013 | 10 Kommentare

DATEN

Der Alchimist von Paulo Coelho - Diogenes Verlag - 176 Seiten - ISBN 978-3257237276 - Taschenbuch - 9,90 Euro - Hier kaufen

INHALT

Der andalusische Schafhirte Santiago hat einen wiederkehrenden Traum, in dem er am Fuße der Pyramiden in Ägypten ein Schatz findet. Dann plagt er sich mit Zweifeln. Soll er das Vertraute für einen möglichen Reichtum aufgeben, wo er doch gar nicht weiß, ob es den Schatz wirklich gibt? Doch Santiago ist mutig genug und folgt seinem Traum. Er begibt sich auf eine Reise, die ihn von den Souks in Tanger über Palmen-Oasen bis nach Ägypten führt. Auf dieser Reise findet er in der Stille der Wüste zu sich selbst und erkennt, welche Schätze das Leben bereit hält. Schätze, die nicht mit Gold aufzuwiegen sind. Und er erfährt von der Liebe in seiner schönsten Form.

MEINE MEINUNG

Paulo Coelhos Werke sind gemeinhin als Bücher bekannt, die auch immer irgendeine Art von Lebensweisheiten für den Leser bereit halten. In allen seinen Werken kann man Botschaften entdecken, die wirklich wahr sind und die Sichtweise auf viele Dinge verändern können.

In "Der Alchimist" erklärt er dem Leser, weshalb es manchmal wichtig ist, die vertraute Umgebung zu verlassen und sich in ein völlig unbekanntes Wagnis zu stürzen um am Ende eine völlig neue und dabei sehr positive Erfahrung zu machen. In Form einer Geschichte eines Schafhirten, der im Buch eigentlich nur "der Jüngling" genannt wird, wird dem Leser anschaulich dargestellt, was passieren kann, wenn man sich auf unbekannte Dinge einlässt und sich traut einen neuen Weg einzuschlagen.

Santiago ist ein glücklicher Mensch, hat er doch seine Schafherde und die Schafe ihn. Er kennt seine Tiere wie sich selbst, weiß welches Tier schneller ist, welches langsamer, welches lahmt und welches viel Wolle bringt. In seinem Leben gleicht jeder Tag dem anderen, dennoch ist er glücklich. Als er immer wieder davon träumt am Fuße einer Pyramide in Ägypten einen wertvollen Schatz zu finden, macht er sich nach langem überlegen auf. Er verkauft seine Schafherde und reist von Spanien aus Richtung Ägypten. Auf dem Weg dorthin begegnet er unter anderem einem Alchimisten und in einer Wüstenoase auch Fatima, die bald zur Liebe seines Lebens wird.
>>>Wer immer du bist oder was immer du tust, wenn du aus tiefster Seele etwas willst, dann wurde dieser Wunsch aus der Weltenseele geboren. Das ist deine Aufgabe auf Erden. [...] Unsere einzige Verpflichtung besteht darin, den persönlichen Lebensplan zu erfüllen. Alles ist ein Ganzes. Und wenn du etwas ganz fest willst, dann wird das gesamte Universum dazu beitragen, dass du es auch erreichst.<< (S.29)
Der Lebensweg eines jeden ist auf irgendeine Art und Weise bestimmt. Auch wenn es anfangs nicht so scheinen mag, ergibt alles am Ende ein rundes Bild. Genau diese Botschaft will Coelho hier übermitteln und den Leser ermutigen an Träumen, Wünschen und Sehnsüchten festzuhalten. Wieder mal ein sehr spirituelles und gutes Buch des Autors, auch wenn es für mich persönlich nicht an "Elf Minuten" oder "Veronika beschließt zu sterben" heranreichen konnte. 

FAZIT

Dieses Buch ist eine Bereicherung für jeden, der es liest. Es regt zum Nachdenken an, bringt einen zum träumen und enthält viele wahre Worte, derer man sich erst durch dieses Buch wieder bewusst wird.

4/5 Punkte
Rechte am Cover liegen beim Verlag

Kommentare:

  1. Ich habe dieses Buch vor ungefähr zehn Jahren zum ersten Mal gelesen und wurde dann zum Paolo Coelho Fan. Leider sind seine Bücher seit ein paar Jahren nicht mehr so bereichernd wie früher, schade. Ich bin froh, dass du mich heute an das Buch erinnert hast. Ich glaube ich muss es wieder einmal in die Hand nehmen.

    AntwortenLöschen
  2. Eine Freundin von mir ist absoluter Fan seiner Bücher und versucht mich immer dazu zu kriegen eins zu lesen. Aber irgendwie hab ich es nicht so mit Spiritualität und außerdem befürchte ich dass mir der schreibstil auf Dauer zu langweilig bzw anstrengend werden könnte. Dennoch reizt es mlch immer wieder, auch aufgrund Rezensionen wie deiner hier, es doch mal zu versuchen.

    Lieben Gruss, Iris

    AntwortenLöschen
  3. Interessant, mir geht es genau andersherum wie Ines bookshelf. Ich bin das erste Mal durch "Veronika beschließt zu sterben" auf Paulo Coelho gestoßen. Es ist seither mein Lieblingsbuch. Danach folgen noch "Elf Minuten", "Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte" etc. Dann irgendwann beschloss ich auch mal das viel gelobte Buch "Der Alchimist" zu lesen. Nach 30 Seiten ungefähr hab ich es wieder zu geklappt. Es sprach so gar nicht an. Ich vermute, dass es an dem Setting liegt, denn die Botschaften finde ich eigentlich immer toll. Aber ich mag die neuen Bücher von ihm wohl lieber, weil sie mehr in der Gegenwart spielen und die Botschaft dadurch etwas subtiler verpackt ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich sehr gut nachvollziehen. Habe ja zuerst auch "Elf Minuten" und "Veronika beschließt zu sterben" gelesen und kann deshalb bestätigen das "Der Alchimist" schon ein bisschen anders ist. Aber manche seiner Bücher lohnen sich auf jeden Fall. Die neueren gefallen mir aber auch nicht so sehr, hab z.B. "Der Sieger bleibt allein" noch hier rumliegen und allein vom reinlesen schon keine Lust mehr darauf. Aber das ist auch allgemein nicht so gut bewertet.

      Löschen
  4. Die Bücher die du nennst zähle ich allerdings auch noch zu den "alten Paolo Coelho" Büchern. 11 Minuten ist auch eines meiner Lieblingsbücher. Die Bücher die mir nicht so gut gefallen haben waren z.B. Der Zahir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt, wenn man sich mal anschaut, wann die erschienen sind... ich hab jetzt sein neuestes hier liegen und bin schon ganz gespannt. Der Zahr wollte ich auch mal noch lesen, mal gucken... einmal reinschauen muss ich wohl doch in alle seine Bücher ;o)

      Löschen
  5. Ich habe "Der Alchimist" auch vor längerer Zeit gelesen. Ich muss ihn wieder lesen habe ich auch damals beschlossen. Wie "Ines Bookshelf" bin ich dadurch auch zum Paul Coelho Fan geworden. Ich habe zwar auch "Elf Minuten", "Brida", "Veronika beschlißt zu sterben" ggelesen, aber sie waren eher enttäuschend im Vergleich. Sein neuestes "Die Schriften von Accra" soll aber gut sein, habe ich noch nicht im Regal.

    AntwortenLöschen
  6. Steht ganz oben auf meiner Leseliste! Danke für die schöne Rezension, habe jetzt noch mehr Lust darauf bekommen.
    Super schöner Blog, du hast eine Leserin dazu gewonnen :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab das Buch schon einige Male gesehen und irgendwie ist mir das Cover und der Titel in Erinnerung geblieben. Der Inhalt hört sich echt gut an. Ich glaub das kommt auf die Wunschliste.

    Danke für den Beitrag.

    Liebe Grüße
    Tobi

    AntwortenLöschen
  8. So, hab das Buch nun auch gelesen und in meinem Blog rezensiert. Danke nochmal für den Tipp, eine echt gute Geschichte. Kurzweilig, aber sehr tiefsinnig.

    Liebe Grüße
    Tobi

    AntwortenLöschen