Rezension: "Dunkle Schatten" von Christoph Ernst

24 Februar 2013 | 0 Kommentare

DATEN

Dunkle Schatten von Christoph Ernst - Pendragon - 359 Seiten - ISBN 978-3865323422 - Taschenbuch - 12,95 Euro  Hier kaufen

INHALT

Käthe Hirsch ist kurz vor dem zweiten Weltkrieg vor den Nazis geflohen und in die USA ausgewandert. Nach 55 Jahren betritt sie erstmals wieder deutschen Boden, weil der Berliner Senat sie eingeladen hat. Sie ist aber nicht nur da um die Stadt anzuschauen, sondern will auch das Haus ihrer Eltern zurückfordern, das die Nazis der Familie damals genommen haben. Wenig später liegt sie tot auf den Bahngleisen und weil es so offensichtlich ist, geht die Polizei von Selbstmord aus. Maja Schäfer, Käthes Großnichte, soll sich um die Beerdigung kümmern. Sie glaubt nicht an einen Selbstmord und ermittelt auf eigene Faust. Bald stellt sie fest, dass nichts so ist, wie es scheint und es nicht nur schwarz oder weiß gibt.

MEINE MEINUNG

Krimis mit wahren geschichtlichen Begebenheiten sind immer ein bisschen anders. Teilweise erschreckend und eben auch nicht mit dem typischen Krimi zu vergleichen. "Dunkle Schatten" von Christoph Ernst besticht genau damit. Die eigentliche Krimihandlung umfasst nur einige Tage. Dieses Buch bietet aber noch mehr, als einen spannenden Krimi. Wenn man es am Ende gelesen hat, hat man fast auch das Gefühl einen historischen Roman verschlungen zu haben.

Dem Autor ist es gelungen kriminalistische Elemente mit wahren geschichtlichen Fakten zu verbinden und die Geschichte trotzdem spannend und fesselnd zu erzählen. Die Protagonisten sind allesamt glaubwürdig gezeichnet und verlieren sich nicht in der Handlung. Majas Geschichte wird zudem aus der Ich-Perspektive erzählt, was sehr angenehm zu lesen ist. Auch allgemein schreibt Ernst sehr flüssig und auch bewegend und das lesen macht Spaß.

Am Ende des Buches findet man sogar noch ein Personenregister und Glossar, indem dem alle offenen Fragen beantwortet werden.

Aufgrund der Thematik liest sich dieses Buch nicht so einfach, wie ein anderer Krimi. Wenn man sich aber dennoch darauf einlassen kann, überzeugt er gerade deswegen. Wenn man gerne Bücher liest, welche die Nazi-Vergangenheit aufgreifen, dann sollte man auf jeden Fall auch zu diesem hier greifen.

FAZIT

Spannend und bewegend erzählte Geschichte, welche die Vergangenheit aus der Nazi-Zeit aufgreift und auch mit kriminalistischen Elementen überzeugen kann. Auch wenn sich dieser Teil nicht durch das ganze Buch zieht, ist es von Beginn an spannend und unterhaltsam. 

4/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen