Rezension: "Harte Jungs" von Florentine Joop

24 März 2013 | 1 Kommentar

DATEN

Harte Jungs von Florentine Joop - Eichborn Verlag - 272 Seiten - ISBN 978-3847905301 - Taschenbuch - 14,99 Euro Hier kaufen

INHALT 

Charlotte, die von allen Puppe genannt wird, lebt in den Neunzigerjahren. Allein unter angehenden Männern lässt sich die junge Frau auf das Jungsleben ein. Es wird gefeiert, zur Musik getanzt, geliebt. Das Bier ersetzt Aspirin, geschlafen wird später. Doch irgendwann steht auch Charlotte vor der Frage ob sich die Liebe und das Leben gegenseitig im Weg stehen und wohin genau ihre eigene Reise eigentlich geht.

MEINE MEINUNG

Der Debütroman von Florentine Joop hat mich von dem Moment an angesprochen, als ich gelesen habe, dass es dazu einen eigenen Soundtrack gibt. Ich liebe Film-Soundtracks und die Idee auch einem Buch einen Soundtrack zu verpassen, fand ich grandios. Noch dazu so gute Musik wie es hier der Fall ist.

Bevor sich der ein oder andere jetzt die Frage stellt, ob der Name Joop etwas mit diesem Joop zu tun hat. Ja, hat er. Doch Florentine Joop will gar nicht als die Tochter des Designers gesehen werden. In der Leserunde auf Lovelybooks konnte man einiges von der Autorin erfahren, was sie als Person noch sympathischer wirken ließ.

Dieses Buch beschreibt das Erwachsenwerden in den Neunzigerjahren. Zugegeben, zur damaligen Zeit war ich selbst noch ein kleines Kind. Kann also wenig dazu sagen. Aber wenn ich es mit meinem eigenen Erwachsenwerden vergleiche, entdecke ich doch einige Parallelen. Die wilde Zeit der Partys und kurzen Nächte oder auch die erste Liebe und das Gefühl, dass das jetzt nicht alles gewesen sein kann. Puppe wirkt das ganze Buch über sehr sympathisch. Sie ist ein Mensch mit dem man sich sofort identifizieren kann und deren Handlung man selbst gut verstehen kann. Der kurz und knapp gehaltene Schreibstil im Buch passt zur Erzählung und lässt diese daher noch temporeicher rüberkommen. 
"Anständige Mädchen wären gar nicht HIER!, gebe ich patzige Widerworte. Anständige Mädchen würden gerade den weltbesten See-Kuss mit Streicheleinheit und diesem unfassbar intensiven Gefühl im Bauch verpassen. Anständige Mädchen wüssten nicht, wie sich ein warmer Männerkörper im Wasser anfühlt, der sich an den eigenen Körper drängt und nach Wasser und Leben duftet, und sie würden auch nicht dieses wilde Verlangen spüren, dass es einem die Beine wegzieht und einen gleichzeitig in die Höhe katapultiert. Anständige Mädchen tun mir leid." (S. 94)
Gleich zu Beginn war es ein wenig schwierig für mich in die Geschichte hinein zu kommen. Das mag sicher mitunter am kurzen und manchmal abgehackten Schreibstil liegen, teilweise aber auch an Charlottes durchgeknallte Art, die man erst lieben lernen muss. Nach knapp fünfzig Seiten kam jedoch Fahrt in die Handlung und das Buch hat mir immer besser gefallen. Hört man nebenbei sogar noch den jeweiligen Song zum Kapitel, macht das Lesevergnügen gleich noch ein kleines bisschen mehr Spaß.

FAZIT

Ein tolles Buch über das Erwachsenwerden an sich und Erwachsenwerden in den Neunzigern im speziellen. Auch wenn der Schreibstil am Anfang abschrecken mag, lohnt es sich das Buch zu Ende zu lesen und nebenbei den tollen Soundtrack zu hören. 

4/5 Punkte

Vielen Dank an Lovelybooks und den Eichborn Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

1 Kommentar:

  1. Ich ärgere mich so,dass ich mich nicht dafür bei BDB nicht beworben habe....

    LG Lisa

    AntwortenLöschen