Rezension: "Fuck your Friends" von Sophie Andresky

07 September 2013 | 0 Kommentare

DATEN

Fuck your Friends von Sophie Andresky - Heyne Hardcore - 252 Seiten - ISBN 978-3-453-67618-3 - Taschenbuch - 7,99 Euro - Hier kaufen 

INHALT

Ellen schenkt ihrem Mann einen unvergesslichen Abend im Swinger Club. Dort lernen die beiden Irina kennen und später auch ihren Mann Oskar. Zwischen beiden Paaren entwickelt sich eine Art Beziehung, die sie in allen erdenklichen Formen und Stellungen ausleben. Die erotische Offenbarung verwandelt sich im Lauf der Zeit aber in Eifersucht, Misstrauen und endet darin, dass ich beide Paare bis aufs Blut bekriegen.

MEINE MEINUNG

Sophie Andresky ist Lesern der erotischen Literatur sicherlich ein Begriff. Die Autorin veröffentlichte bereits nicht nur mehrere Bücher, sondern schreibt in diversen Zeitschriften auch immer wieder Kolumnen zum Thema. 

 In „Fuck your Friends“ inszeniert sie eine Geschichte zwischen zwei Paaren, die sich im Swinger Club kennenlernen und in jeder erdenklichen Form und Stellung Partnertausch vollziehen und eine Art Vierecksbeziehung leben. Was am Anfang so harmonisch begann und perfekt zu passen schien, entwickelt sich aber mit der Zeit in das absolute Gegenteil. Bis sich am Ende beide Paare bekriegen.

Was viele an erotischen Romanen bemängeln, ist hier auf jeden Fall gegeben. Es gibt eine Handlung. Es mag vielleicht nicht die beste sein, aber das ist wohl ein allgemeines Problem in diesem Genre. Wie auch bei Filmen aus dieser Sparte, wird ein erotisches Buch nie mit einem Thriller vergleichbar sein. Spart man an der Handlung wird dies bemängelt, schreibt man Handlung erscheint diese im Kontext nur oberflächlich. Wenn man es rein als das betrachtet was es sein soll, nämlich ein Erotikroman, dann schneidet „Fuck your Friends“ ganz gut ab. 

Das Buch enthält was man als Leser erwartet und ist gespickt mit prickelnden, erotischen Szenen. Die Protagonisten waren allerdings nicht alle mein Fall. Hyper hat mich allein von der Beschreibung schon ein wenig abgeschreckt und Irina war mir nicht sympathisch. Ellen und Oskar dagegen, würden in meinen Augen ein ganz interessantes Paar abgeben. Sprachlich ist es gut geschrieben, man kann der Handlung folgen und fühlte sich gut unterhalten. Die knapp 250 Seiten sind damit auch ziemlich schnell gelesen und am Ende bleibt die Erinnerung, an einen guten erotischen Roman, der für kurze Zeit gut unterhalten hat. 

FAZIT 

Ein prickelnder, erotischer Roman der mit solider Handlung aufwarten kann und für kurze Zeit gut unterhalten hat. Wer erotische Romane mag, der sollte auf jeden Fall zu einem Buch dieser Autorin greifen. 

4/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen