Rezension: "Drecksspiel" von Martin Krist

03 November 2013 | 2 Kommentare
DATEN
Drecksspiel von Martin Krist - Ullstein Verlag - 400 Seiten - ISBN 978-3548285375 - Taschenbuch - 9,99 Euro - Hier kaufen 

INHALT
In diesem Buch haben wir es mit ganz unterschiedlichen Personen zu tun, deren Leben und Handeln sich am Ende irgendwie zu einem großen Ganzen verknüpft. Seit der Ex-Polizist David Gross vor Jahren untertauchen musste, arbeitet er als eine Art Problemlöser. Diskret, schnell und versteckt. Sein neuer Auftrag: Ein Entführungsfall, von dem die Öffentlichkeit nichts erfahren soll. Schnell wird ihm klar, dass das Leben des Mädchens an einem seidenen Faden hängt. Während David ermittelt geraten der Agenturinhaber Philip und seine Frau Hannah in einen Albtraum. Ein geplanter Wochenendtrip in ein Ferienhäuschen endet in einer Katastrophe. Ein Irrer verschafft sich Zutritt, fesselt und knebelt Hannah und hat nichts Gutes im Sinn. Wie sind diese Fälle am Ende verbunden?

MEINE MEINUNG
Was Martin Krist mit seinem neusten Thriller „Drecksspiel“ abliefert ist Unterhaltung der besten Sorte. War ich schon bei „Der Mädchenwiese“ von seinem Können überzeugt, bin ich nun restlos über die Weiterentwicklung begeistert.

Während sich viele Thrillerautoren immer an einem Ermittler bzw. mehreren Ermittlern bedienen, die in einer langen Geschichte dem Mörder auf die Schliche kommen und den Fall schließlich lösen, bedient sich der Autor ganz anderer Personen. Ja, auch in diesem Fall gibt es einen Polizisten. Der ist aber so verkorkst, dass man hinter dieser Person zuerst gar keinen erkennt. Wir haben es hier mit Toni Risse zu tun, der den Drogen nicht abgeneigt ist und unwissend selbst in den Fall verwickelt wurde. Was das für die weiteren Ermittlungen zur Folge hat, braucht man gar nicht weiter erwähnen. Parallel dazu ist der ehemalige Polizist David Gross ebenfalls mit Ermittlungen beauftrag. Zuerst in einem ganz anderen Fall, aber bald wird klar, dass beide Fälle miteinander in Verbindung stehen. 

Die unterschiedlichen Handlungsstränge sind im Schnitt nur wenige Seiten lang, bauen aber jedes Mal so viel Spannung auf, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Krist versteht es geschickt, den Leser auf verschiedene Fährten zu locken und diese dann doch ins Leere laufen zu lassen. Lange ist man sich auch nicht bewusst, wie die Fälle miteinander in Verbindung stehen. Als es dann endlich klar wird, ist man überrascht und vollkommen begeistert. Er hat hier einen absolut spannungsgeladenen und vielschichtigen Plot konzipiert, der mich von Anfang bis Ende überzeugt hat.

Der Schauplatz dieser Handlung ist Berlin. Es geht um Mord, Folter, Entführung, Prostitution und Drogen. Themen, die dem Buchtitel alle Ehre machen und die ganz sicher auch für den nötigen Thrill sorgen. Das Buch überzeugt mit Sprache und Schreibstil und schafft es, das Kopfkino ununterbrochen laufen zu lassen. Ich konnte mich die ganze Zeit über kaum von der Handlung losreißen. Auch die Charaktere die der Autor erschaffen hat, haben mir gut gefallen. Das sind keine oberflächlichen Personen, sondern alle samt starke und facettenreiche Persönlichkeiten. Ganz besonders begeistert bin ich von David, der wohl auch im nächsten Teil eine entscheidende Rolle spielt. Mit ihm ist es gelungen, einen interessanten und vielschichten Protagonisten zu erschaffen, dem ich seine Rolle voll und ganz abnehme und von dem ich unbedingt noch mehr lesen will. 

Ist man dann „endlich“ am Ende und der Auflösung des Falls angelangt, wird das Buch mit einem riesigen Cliffhanger beendet, der mich jetzt schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung warten lässt.

FAZIT
Dieses Buch ist kein typischer Thriller, sondern purer Nervenkitzel und perfekte Unterhaltung. Es ist laut, es ist dreckig, es ist kriminell und es ist vor allem verdammt geil.

5/5 Punkten

Kommentare:

  1. Mir hat "Drecksspiel" auch sehr gut gefallen, ebenso wie die damals die "Mädchenwiese". Martin Krist schreibt einfach unglaublich spannend. Schöne Rezension!
    Liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen
  2. Als ich das Cover mit dem Autor gesehen habe, wusste ich schon, dass ich es lesen MUSS! Und deine tolle Rezension bestätigt mir das sogar noch. Am liebsten würde ich sofort loslaufen und es mir kaufen, aber dafür warten noch ein paar andere Bücher auf mich.

    Liebe Grüße, Katja :)

    AntwortenLöschen