Rezension: "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold

11 November 2013 | 2 Kommentare
DATEN
Löffelchenliebe von Julia Kaufhold - Page & Turner - 288 Seiten - ISBN 978-3-442-20425-0 - Klappenbroschur - 14,99 Euro - Hier kaufen

INHALT
Anna Brix ist Mitte dreißig, Reisejournalistin und liebenswerte Chaotin – und auf der Suche nach dem perfekten Mann. Als sie sich in den zehn Jahre jüngeren David verliebt, erstrahlt die Welt in Rosarot. Sie träumt sogar von einer kleinen Familie mit ihm! Doch mit Schrecken muss Anna feststellen, dass sie beide in einer völlig unterschiedlichen Phase ihres Lebens stecken – und Kinder sind so ziemlich das Letzte, was David sich vorstellen kann. Als Hector, Reisebekanntschaft und erfolgreicher Gentleman von Welt, auf den Plan tritt, ist Anna hin- und hergerissen, denn er scheint nicht abgeneigt, ihren Babywunsch zu erfüllen. Und damit versinkt Annas Gefühlshaushalt vollends im Chaos – bis Davids kauzig-konfuser Großvater Richard das Großreinemachen übernimmt ... (Quelle: Randomhouse)

MEINE MEINUNG

Frauenromane haben bei mir immer ein klein wenig die Aufgabe mich gut zu unterhalten, wenn ich dabei auch noch lachen kann, bin ich sowieso restlos überzeugt. 

„Löffelchenliebe“ von Julia Kaufhold hat diese Aufgabe mit Bravour gemeistert und vollkommen erfüllt. Bereits nach den ersten Seiten war ich überzeugt, dass das Buch mir gefallen würde und auch die ersten Lacher ließen nicht lange auf sich warten.

Die Autorin hat eine Geschichte konzipiert, die nicht unbedingt neu ist. Anna ist Mitte 30 und Single. Langsam fängt die innere Uhr zu ticken an. Eine Familie und eigene Kinder waren eigentlich auch etwas, was Anna irgendwann erreichen wollte. Aber wie soll das klappen, wenn nicht einmal der richtige Mann in Sicht ist? Einfach so machen, wie die Freundin und sich an einem anonymen Samenspender bedienen? Nein, das soll nicht die Lösung sein. Also muss Anna auf das Glück hoffen und dafür, dass Mr. Right ihr bald über den Weg läuft.

Anna ist eine Frau, die mir gleich von Beginn an unheimlich sympathisch war. Ich bin zwar nicht Mitte 30 und meine innere Uhr tickt bestimmt noch nicht laut, aber ich konnte mich dennoch in einigen Punkten mit ihr identifizieren. Auf der Tourismusmesse begegnet ihr der verdammt gutaussehende David und um Anna ist es geschehen. Nach einem ersten Date stellt sich heraus, dass David schlappe zehn Jahre jünger ist und auch sonst in vielen Dingen eine komplett andere Weltanschauung hat. Schließlich bleibt noch die wichtigste Frage zu klären. Die Frage nach eigenen Kindern. David fühlt sich dafür noch zu jung und demonstriert lieber zum Klimaschutz durch Geburtenkontrolle. Werden die beiden eine Basis für eine gemeinsame Beziehung finden oder muss Anna den Kinderwunsch begraben? 

Ein Punkt der mir an diesem Buch mitunter sehr gefallen hat, waren die Charaktere. Diese sind alle so unheimlich sympathisch und gut beschrieben, dass man sie am liebsten sofort in seinen eigenen Freundeskreis aufnehmen will. Egal ob Rosalie deren Bar auf St. Pauli ein wichtiger Anlaufpunkt wird, die Nachbarin Ina die dank Samenspender zur Zwillingsmutter wurde oder Davids Opa Richard, den ich richtig ins Herz geschlossen hab. Der hat Alzheimer und lebt im Altenheim, was ihn nicht daran hindert hin und wieder auszubüxen.  

Hinzu kommt ein unheimlich schöner Schreibstil, der jede Seite zur puren Unterhaltung macht, nie langweilig wird und das Buch viel zu schnell Enden lässt. Ich war gerne mit Anna und David unterwegs und freue mich bereits auf weitere Bücher der Autorin

FAZIT
Ein wunderschöner, unterhaltsamer und witziger Frauenroman, der von der ersten bis zur letzten Seite unterhält. Das Thema mag zwar nicht neu sein, die Umsetzung überzeugt dennoch. Nicht zuletzten wegen der unheimlich sympathischen Charaktere.
 
5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Damit hast du mir wirklich einmal einen Frauenroman schmackhaft gemacht. Aber vielleicht bin ich gerade auch nur so gestresst, dass leichte Lektüre umso verlockender erscheint. Und übrigens: wieder einmal richtig toll geschrieben! Da kann ich mir noch eine Scheibe von abschneiden.

    AntwortenLöschen
  2. Ein Buch, das ich auch nur empfehlen kann - und das mit den Löffelchen, die doch so sehr zusammengehören, fand ich sooo süß. Ein wirklich tolles Buch, das aber auch seine stillen, nachdenklichen Momente hat.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen