Rezension: "Unsere große Verzweiflung" von Barış Bıçakçı

17 November 2013 | 0 Kommentare
INFO
Unsere große Verzweiflung von Barış Bıçakçı - binooki - 173 Seiten - ISBN 978 3 943 562057 - Broschur - 14,90 Euro - Bei glatteis kaufen

INHALT
Der Übersetzer Ender und sein Freund Çetin werden in diesem Buch in die klassische Dreiecksgeschichte verwickelt. Nihal, die Stiefschwester eines guten Freundes der beiden, dessen Eltern bei einem tragischen Unfall ums Leben kamen, zieht bei den beiden ein. War es zu Beginn noch eher die Vaterrolle, die beide für Nihal übernehmen, geschieht im Lauf der Zeit das Unvermeidliche. Beide verlieben sich in die junge Frau. Eine Tatsache, die beide in große Verzweiflung treibt. 

MEINE MEINUNG
„Unsere große Verzweiflung“ ist das erste türkische Buch, das ich je gelesen habe und ganz sicher, wird es nicht das letzte bleiben.

Die Geschichte in die uns Barış Bıçakçı hier entführt, ist eine so wunderbare, dass man sie gar nicht verlassen möchte. Natürlich hat er mit der klassischen Dreiecksbeziehung das Rad nicht neu erfunden, die Umsetzung ist dem Autor jedoch so gut gelungen, dass man als Leser am Ende nur noch begeistert zurückbleibt. Demnach muss man dieses Buch auch erst einmal sacken lassen, bevor man sich überhaupt dazu Gedanken machen kann.

Es gibt wahrscheinlich nur wenige Worte, die dem gerecht werden und deswegen werde ich es auch gar nicht groß versuchen. Man kann dem Leser nur raten, lies das Buch und bilde dir dein eigenes Urteil.

„Wir wussten, dass die Liebe den Menschen bereichert, doch seien wir uns auch bewusst, dass sie ihn ärmer macht.“ (S. 166)

Da ich kein Türkisch kann und das Original demnach auch nicht kenne, kann ich nicht sagen, ob es auch in Originalsprache diese Sprachgewalt entwickelt oder es einzig und allein der grandiosen Übersetzerin Sabine Adatepe zu verdanken ist.

Was ist jedoch sagen kann ist, dass man mit „Unsere große Verzweiflung“ ein berührendes und emotionales Buch über Freundschaft und Liebe zu lesen bekommt, dass mit wunderschöner Sprache zu überzeugen weiß und deren Protagonisten Ender und Çetin so sympathisch sind, dass man sie direkt ins Herz schließt.

„Ich glaube, wer mich um eine Buchempfehlung bittet, wolle mein Herz.“ (S.33)

FAZIT
Ein sprachgewaltiges Werk, das den Leser sofort verzaubert und nicht mehr loslässt. Für Leser der Gegenwartsliteratur ist dieses Buch eine klare Empfehlung und zeigt auch, dass man türkischer Literatur unbedingt eine Chance geben sollte. 

5/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen