Neu im Regal: Wollte ich eigentlich nicht keine Bücher kaufen?!

20 Januar 2014 | 11 Kommentare
Eigentlich wollte ich wirklich tapfer bleiben und zumindest im Januar überhaupt keine neuen Bücher ins Regal einziehen lassen. Ein unerwarteter Buchgewinn und der Mängelexemplarwühltisch haben mir dann aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich weiß ja auch nicht, wie das passieren konnte. :-)

Insgesamt sind es also sechs neue Bücher im Regal geworden, auf die ich mich aber auch total freue.

"Totensonntag" von Andreas Föhr, das mir hoffentlich genauso gut gefällt wie andere Bücher von ihm. 
Totensonntag erzählt Kommissar Wallners allerersten Fall: Im Herbst 1992 ist Clemens Wallner frischgebackener Kriminalkommissar. Bei einem Besäufnis auf einer Berghütte am Tegernsee, zu dem Kreuthner ihn mitgenommen hatte, geraten Wallner und Kreuthner in eine Geiselnahme. Vom Geiselnehmer erfährt Wallner von einer dramatischen Geschichte, die sich in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs ereignet hat und die Kreuthner alias »Leichen-Leo« den Hinweis zur Entdeckung seiner ersten Toten liefert. Es handelt sich um ein Skelett in einem edelsteinbesetzten Sarg mit einer Kugel im Schädel …

"Todesfrist" von Andreas Gruber, das ich bei Sharon und Franzi gewonnen habe. Nochmals vielen lieben Dank für diesen super Gewinn.
»Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.« Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration – und das birgt noch viele Ideen ...

"Zorn - Tod und Regen" von Stephan Ludwig, habe ich immer noch nicht gelesen und auf dem Wühltisch gleich zugeschlagen
»Es dauerte drei Stunden, bis sie den Verstand verlor, und weitere zwei, bis sie endlich sterben durfte.« Hauptkommissar Claudius Zorn und sein Kollege, der dicke Schröder, haben seit Jahren in keinem Mordfall mehr ermittelt. Aber nun überstürzen sich die Ereignisse: zwei Morde in kürzester Zeit – blutig, brutal, unerklärlich. Warum gibt ein Killer seinem Opfer Schmerzmittel, bevor er es quält? Zorn ist ratlos, Schröder schon mitten drin in den Ermittlungen. Und der Mörder hat noch nicht genug … Der erste Fall für Zorn und Schröder

"Gruber geht" von Doris Knecht ist ein Buch, dass ich sofort haben wollte. Bin früher schon immer mal wieder um das Buch geschlichen und auf dem Wühltisch hab ich sofort zugeschlagen.
John Gruber: Manager, Porschefahrer, Loft- besitzer und zynischer Bescheidwisser, der seiner Geliebten gern mal schonungslos klarmacht, was die Realität von TV-Soaps unterscheidet. Doch plötzlich erwischt es Gruber selbst. Lange hat er sich mit einem coolen Superhelden verwechselt, da schmerzt es, als ein Tumor in seinem Bauch entdeckt wird. Gruber säuft, feiert und prügelt sich, er macht Selbsterfahrung und Chemotherapie. Und landet dabei in den Armen einer schlauen, schönen Berliner DJane, die in Gruber etwas sieht, was nicht einmal Gruber selbst in sich sehen kann …

"Ein geschenkter Tag" von Anna Gavalda ist ein Buch, das schon ewig auf meiner Wunschliste steht und jetzt endlich bei mir eingezogen ist.
Eine überraschende Landpartie. Ein glücklicher, zärtlicher geräuschvoller Tag in Gesellschaft von Brüdern und Schwestern, die ihrer Kindheit Adieu sagen. Mit Gekicher und Flüchen im Auto, einer Menge Neckereien, mit Hundeflöhen, gekühlten Flaschen Sancerre und guter Musik von Anfang bis Ende. Anna Gavaldas neuer Roman ist ein Elixier gegen Gleichgültigkeit, gegen vermasselte Rendez-vous und wenn das Pflichtgefühlt droht, unser Leben zu überrollen.

"Alles, was bleibt" von Anette Hohberg war eine spontane Entdeckung, die ich aufgrund des Klappentextes mitgenommen habe.
Siebzehn Jahre lang waren Gesine und Leo ein Paar – doch von einem Tag auf den anderen ist alles aus, und Gesine steht vor den Scherben ihrer Ehe. Anhand von siebzehn Fotos aus der gemeinsamen Zeit zieht sie Bilanz und kommt dadurch den Brüchen in ihrer Beziehung auf die Spur, die sie nicht gesehen hat – oder nicht sehen wollte. Die Chronologie einer großen Liebe und die Geschichte eines Neuanfangs.

Kennt ihr eines der Bücher? Habt ihr selbst schon etwas davon gelesen? Was könnt ihr empfehlen und was eher nicht?

Kommentare:

  1. Todesfrist ist ein tolles Buch ! :) Einer der besten Thriller die ich je gelesen habe. Bin schon gespannt was du dazu sagst. (;
    Viel Spaß beim Lesen! :)

    AntwortenLöschen
  2. 4 Autoren haben den gleichen Anfangsbuchstaben im Vornamen. Sowas fällt einem auf, wenn man noch im Halbschlaf ist und eigentlich gerne lieber wieder ins Bett möchte...

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin am Freitag auch schwach geworden bei den Mängelexemplaren! Die Preise sind aber auch so verführerisch! :D
    'Totensonntag' habe ich als Hörbuch für eine Leserunde bei Lovelybooks gehört und war schwer begeistert! Wenn dir die anderen Bücher von Andreas Föhr gefallen, gefällt dir das bestimmt auch. War zumindest bei mir so! ;)
    Viel Spaß beim Lesen deiner neuen Schätze! :)

    AntwortenLöschen
  4. So etwas darf man sich gar nicht vornehmen, klappt doch gar nicht. ;-) So viele schöne Bücher, die ein Zuhause suchen, es wäre ja auch herzlos, da nicht nachzugeben!

    AntwortenLöschen
  5. Bisher kenne ich keines Deiner Bücher - Anna Gavalda mag ich jedoch immer sehr!
    LG
    Olivia

    AntwortenLöschen
  6. Todesfrist ist einfach toll!!! Einer der besten Thriller!!! Von Anette Hohberg habe ich "Ein Sommer wie dieser gelesen" und auch dieses Buch war richtig toll! Wünsch dir viel Spaß mit deinen neuen Büchern...und morgen kannst du meinen Mängelexemplar-Zugang auf meinen Blog sehen!! Es sind viiieeeellleee!!!!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Deine Post-Überschrift ist sehr süß und ein Freudscher Versprecher: "Wollte ich eigentlich nicht keine Bücher kaufen?! " ... ich glaub da spricht der Süchtige aus dir :-) Ich will auch immer nicht keine Bücher kaufen, weil Bücher kaufen einfach viel mehr Spaß macht!

    Ich habe übrigens unplanmäßig mit "Erwin, Mord und Ente" angefangen und finde das Buch einfach super!

    Ich hoffe dein Montag war besser als das Wochenende!
    LG Alex

    AntwortenLöschen
  8. Ja, so ein Vorsatz geht bei mir auch spätestens am Wühltisch flöten... ;-).
    "Zorn" am Wühltisch...? Tssss. Ich hab's auch noch nicht gelesen, wurde aber doch recht hoch gelobt, wenn ich mich nicht täusche. Bin gespannt, wie es Dir gefällt.

    AntwortenLöschen
  9. Das Buch von Anna Gavalda hatte mir sehr gefallen. Bin gespannt auf Deine Rezension.
    Lg

    AntwortenLöschen
  10. TODESFRIST habe ich auch schon gelesen und auch mir hat der Thriller super gefallen. Tja und die ZORN-Reihe möchte ich auch lesen. Unbedingt. Bald. Zwei liegen schon hier auf meinen SuB;-).
    Auf alle Fälle wünsche ich dir ganz viel Lesespaß! Liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen
  11. Keine Bücher kaufen ist eigentlich unmöglich, da kann man es sich noch so oft vornehmen erst den Stapel daheim durchzulesen ;) ich kenne selbst keins dieser Bücher, aber Gavalda ist eine tolle Autorin und 'Alles was bleibt' steht auch auf meiner Liste und ich wollte mir ohnehin dieses Buch kaufen.

    AntwortenLöschen