Rezension: "434 Tage" von Anne Freytag

02 Januar 2014 | 7 Kommentare
INFO
434 Tage von Anne Freytag - Freytag Literatur - 224 Seiten - ISBN 978-1492217084 - Taschenbuch - 9,90 Euro - Leseprobe - Hier kaufen

INHALT
Anja Plöger ist attraktiv, erfolgreich, beruflich und finanziell abgesichert, hat ein modernes Architektenhaus und führt die perfekte Ehe. Kurz: Anja Plöger hat alles. 
Zumindest denkt sie das, bis sie aus heiterem Himmel nach Jahren Julian wieder trifft. Was sie in diesem Augenblick nicht ahnt, ist, dass dieses Begegnung ihr gesamtes Leben ändern wird. Nur leider nicht unbedingt so, wie sie sich das vorgestellt hat.

MEINE MEINUNG
Ich muss jetzt sagen, dass ich Facebook liebe. Warum? Weil mir ohne Facebook die bezaubernde Anne Freytag wahrscheinlich nie über den Weg gelaufen wäre. Ich habe ihre Bücher gesehen und war sofort verzaubert. Ihr kennt das vielleicht Selbst. Ein Cover ist natürlich nicht das Buch, ein Cover ist aber wichtig für den Verkauf des Buches. Es gibt ja tatsächlich einige, die allein nach Covern kaufen. Das tue ich zwar nicht, aber wenn ein Cover meine Aufmerksamkeit erregt, dann interessiert mich ganz schnell auch das Buch.

Anne Freytag ist Autorin die im Selbstverlag verlegt. Manche lesen solche Bücher aus Prinzip nicht. Ich finde, hier sollten alle diejenigen unbedingt eine Ausnahme machen. Sie ist wohl eine Perle unter den Selbstverlegern und ganz zu Recht hat das auch der Piper Verlag eingesehen. Das sollte jetzt auch wirklich den Letzten überzeugen, der dieses Buch noch nicht lesen will.

"Das ist die Geschichte von Anja und ihrem Mann Tobias. Und von Julian. Und genau das ist das Problem."

Es geht um Anja und ihren Mann Tobias. Erst einmal nichts Besonderes. Aber da gibt es eben auch noch Julian und genau das ist das ganze Problem an der Sache. Julian war Anjas große Jugendliebe, bis sich Anja von Julian per Brief getrennt hat. Viele Jahre später, Anja ist inzwischen mit dem Architekten Tobias verheiratet, treffen sich die beiden auf einer Geschäftsreise in einem Hotel in Genf wieder und beginnen eine Affäre. Diese Begegnung wird Anjas gesamtes Leben verändern. Allerdings nicht unbedingt so, wie sie sich das immer gewünscht hat.

Wenn man als Leser das Buch aufschlägt und mit den ersten Zeilen beginnt, dann ist man bereits in der Geschichte gefangen. Die Autorin wechselt in jedem Kapitel die Zeitebenen und lässt die Geschichte aus der Perspektive von Anja erzählen. Das ist so gut gemacht, dass es zu keiner Zeit verwirrend war. Man merkt selbst ganz schnell, an welcher Stelle man sich befindet.

Die Protagonisten haben mich fasziniert. Sie mussten genau so sein, etwas anderes wäre nicht möglich gewesen. Anja ist die, die ihr ganzes Leben kontrollieren will. Kontrolle ist ihr Wort. Sie kann nicht loslassen, sie muss die Zügel in der Hand behalten. Im Lauf der Handlung muss sie jedoch erkennen, dass ihr scheinbar perfektes Leben auf einer Lüge aufgebaut ist. Dann Julian, der dem Leser zu Beginn nicht ganz so sympathisch ist, weil man ihn eher als Macho und Frauenheld sieht. In der Entwicklung der Handlung mausert er sich aber zum perfekten Mann, wird sogar mein Liebling. Und Tobias ist der verständnisvolle und liebende Ehemann, der eigentlich keiner Fliege etwas zuleide tun kann.

Man könnte jetzt meinen, dass diese Geschichte nichts Besonderes ist. Liebe, Betrug und Affären. Das hat man schließlich schon öfter gelesen. Das mag sein, aber ganz gewiss nicht so. Dieses Buch habe ich an einem Abend verschlungen, da ich es nicht zur Seite legen konnte. Ich bin in die Geschichte eingetaucht, habe mit den Figuren gelebt und sie erlebt. Anne Freytag ist Meisterin der Erzählkunst und hat mich insbesondere mit dem Ende überrascht. Ich war begeistert, weil es gepasst hat. Zugleich war ich aber auch sprachlos. Dieses Buch wird keines sein, dass man nach dem Lesen ins Regal stellt und einfach so zum nächsten übergeht. Über dieses Buch denkt man nach, dieses Buch wird man nicht vergessen.

FAZIT
Großartige Erzählkunst, die mich begeistert hat. Gegenwartsliteratur, wie sie sein soll. Anne Freytag ist eine Autorin die wirklich Schreiben kann und von der man unbedingt ein Buch gelesen haben sollte. 

5/5 Punkten

Kommentare:

  1. Uh das klingt stark nach einen WULI zuwachs :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow, diese Rezi konnte mich echt mal wieder überzeugen ein Buch zu lesen, von dem ich noch nie was gehört habe :)
    Danke Petzi, es wandert auf meine WuLi!

    AntwortenLöschen
  3. Tja, ich kann mic Lesegiraffe nur anschließen - das Buch muss ich dann wohl auch lesen..!
    Viele liebe Grüße von
    Olivia

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich meinen SUB wirklich abbauen möchte sollte ich vielleicht keine Rezension mehr lesen ;-) Das Buch ist jetzt auch auf meine Wunschliste, muss aber erstmal warten bis mein SUB weg ist.
    Lg

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petzi,

    Ich bin gerade sehr froh, dass ich deine Rezension gelesen habe. Vorher hatte ich noch nichts von dem Buch gehört, aber ich denke, es sollte jetzt dringend auf meine Wunschliste wandern!

    Gerne würde ich noch weitere Bücher von John Green lesen, seine Art und Weise zu Schreiben hat mir sehr gut gefallen.

    Liebe Grüße,
    Fraencis

    AntwortenLöschen
  6. Über die Montagsfrage hierher gestolpert – klingt sehr interessant, das Buch, vielen Dank für die Rezension und die Empfehlung :-)

    LG, Paula.

    AntwortenLöschen
  7. Huhu :)

    Von der Autorin habe ich schon öfter gehört und bis jetzt nur gutes. Das wandert gleich mal auf meine wuli. Danke für die schöne Rezension!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen