Rezension: "Unschuldslamm" von Judith Arendt

04 Februar 2014 | 6 Kommentare
INFO
Unschuldslamm von Judith Arendt - Ullstein Verlag - 320 Seiten - ISBN 978-3548285641 - Taschenbuch - 9,99 Euro - bei glatteis kaufen

INHALT
Ruth Holländer hat ein gutes Leben. Die Scheidung von ihrem Ex ist endlich durch, der Sohn aus dem Haus und die 16-jährige Tochter bald aus der Pubertät raus. Auch ihre Selbstständigkeit im französischen Bistro läuft super. Dann kommt ein Bescheid vom Gericht. Ruth soll zur Schöffin berufen werden und muss in einem Mordfall mit entscheiden. Schon bald hegt sie Zweifel an der Schuld des Angeklagten. Sie glaubt nicht, dass der junge Mann seine Schwester brutal ermordet haben soll. Doch wer war es dann? Ruth beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und muss sich bald eingestehen, dass der Fall sie nicht mehr in Ruhe lässt...

MEINE MEINUNG
Dieses Buch war eines, von dem ich zuvor nichts gelesen hatte. Ein Bild auf Instagram machte mich neugierig, ich Griff zu und las. Und dann passierte etwas, dass es vielleicht zuletzt im Sommerurlaub auf der Strandliege gab. Ich nahm das Buch zur Hand und ich legte es erst wieder zur Seite, als ich damit fertig war. 

Judith Arendt, die hier unter Pseudonym schreibt und mit ihrem Klarnamen bereits Krimis veröffentlicht hat, ist hier ein spannungsgeladenes Buch gelungen, das den Leser fesselt und das man kaum aus der Hand legen kann. Dabei ist es nicht nur der Fall an sich, sondern auch die Protagonisten und die komplette Rahmenhandlung, die mich vollkommen überzeugt haben. 

Ruth Holländer, die ein kleines französisches Bistro in Berlin betreibt, wird vom Gericht zu Schöffin berufen. Sie soll über Recht und Unrecht in einem Fall urteilen, der ihr selbst sehr Nahe geht. Eine junge Kurdin wurde auf grausame Weise ermordet. Ihr Bruder wird des Ehrenmords bezichtigt und wird angeklagt und Ruth muss nun alles daran setzen, die Wahrheit herauszufinden. 

Die Idee keinen Kommissar in den Mittelpunkt zu stellen, sondern eine ganz „normale“ Frau, fand ich äußerst gelungen. Viel zu wenig weiß man über dieses verantwortungsvolle Ehrenamt und dessen Aufgaben. Ruth Holländer ist zudem eine interessante Persönlichkeit, dir mir von Beginn an sympathisch war und die ich zum Ende hin immer mehr ins Herz geschlossen habe. Als alleinerziehende Mutter von einem pubertierenden Teenager und eines Sohnes, der bereits ausgezogen ist und als Chefin eines kleinen Bistros hat sie einiges zu meistern und für die Aufgabe als Schöffin eigentlich keine Zeit. Dennoch stellt sie sich der Verantwortung und ist gleich zu Beginn von der Unschuld des Angeklagten überzeugt. Doch warum will er sich nicht äußern? Wer könnte es sonst gewesen sein? 

Dieses Buch könnte auch für Leser geeignet sein, die sonst eigentlich weniger zu einem Krimi greifen. Man lernt nämlich auch Ruth und ihre Familie besser kennen, verfolgt die Anbandelung einer kleinen Liebesgeschichte oder Streitigkeiten mit dem Ex. Alles Dinge, die das Buch umso interessanter machen und mir Ruth als Protagonistin umso sympathischer. Für Fans von Kriminalromanen, die stur Ermittlungen folgen, daher aber wahrscheinlich weniger geeignet. 

Die Autorin arbeitet mit Rückblenden, erzählt gleich zu Beginn die Geschichte von Derya. Dem Mädchen, dass auf grausame Weise ermordet wurde. So schafft sie es, dass einem dieses Mädchen nicht egal bleibt. Man entwickelt Sympathie für sie und ist deshalb umso geschockter, über das Verbrechen, welches ihr wiederfuhr. 

Ich wollte das Buch nicht beenden, weil mir die Protagonisten und ihre Welt ans Herz gewachsen sind und ich gerne noch mehr davon gelesen hätte. Aber auch wegen der tragischen Geschichte, die so wahrscheinlich schon irgendwo auf der Welt passiert ist. Auch jetzt nach dem Lesen werde ich noch einige Zeit darüber nachdenken und kann dennoch sagen, dass ich froh war, dieses Buch gelesen zu haben. 

FAZIT 
Ein außergewöhnliches Buch mit einer ganz besonderen Protagonistin im Mittelpunkt und einer packenden und tragischen Geschichte, die den Leser so schnell nicht loslassen wird. Dieses Buch ist eine absolute Empfehlung und ich freue mich bereits jetzt auf neue Fälle rund um Ruth Holländer. 

5/5 Punkten

Kommentare:

  1. Hach, das klingt so gut. Ich habe das Buch über vorablesen angelesen aber nicht gewonnen und im Moment steht mir ja der SUB im Weg wie du weißt ;-)
    Es wird aber ein Buch bleiben, dass ich mir merken muss, deine Rezension deckt sich soo mit meinem Eindruck und macht einfach Lust auf das Buch.

    Viele Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petzi,
    Das Buch befindet sich auch schon auf meinem SuB, dort wird es aber dank deiner begeisterten Rezi nicht mehr lange verweilen. Vielen Dank für deine Meinung, die mich jetzt noch gespannter macht.
    Viele Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen liebste Petzi <3
    Also nachdem du das Buch so bewirbst ... muss ich es anscheinen auch mal lesen..
    Eigentlich sag mir die Beschreibung gar nicht soooooo zu, aber ich lasse mich ja gerne von dir belehren ;b

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das Buch hatte ich auch schon im Auge, das Cover hat mich aufmerksam gemacht und die Schöffen-Thematik ebenfalls. Und die Rezension klingt super! Jetzt will ich auch ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich bedanke mich herzlichst für diese wunderbare Rezension und war so frei, auf meiner Facebookseite einen Link zu setzen. Ich hoffe, das ist okay? Herzlichen Gruß, Judith Arendt

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen