Rezension: "Naschmarkt" von Anna Koschka

14 März 2014 | 6 Kommentare

Zum Buch

Naschmarkt von Anna Koschka - Droemer Knaur - 448 Seiten - ISBN 978-3-426-51120-6 - Taschenbuch - 8,99 Euro - Hier kaufen

Inhalt

Dotti Wilcek hat von Männern endgültig die Schnauze voll. Warum mit einer Beziehung plagen, wenn es auch allein ganz schön sein kann? Doch dann muss sie eine Internetdatingagentur testen. Wer könnte noch ungeeigneter sein, als sie? Dottis Blog über Männer und Mauerblümchen wird aber zum Überraschungserfolg und spricht einer ganzen Generation von Singles aus dem Herzen.

Meine Meinung

Anna Koschkas Nachschmarkt ist eines von den Büchern, denen man zwangsläufig über den Weg läuft, wenn man auch andere Blogs liest. Da die Meinungen durchweg positiv waren und der Klappentext sehr unterhaltsam klang, habe ich ebenso zu diesem Buch gegriffen. 

Dotti Wilcek ist Single. Mittlerweile Single aus Überzeugung und es nervt sie tierisch, dass man scheinbar nur mit Partner etwas wert sein soll. Deswegen spricht sie sich für den „Mauerblümchenclub“ aus. Für ihren Arbeitgeber, den „Österreichboten“, soll sie eine Internetdatingagentur testen. Ihre Kolumnen schlagen ein und es bildet sich ein richtiger Fanclub. Sie hat allerdings nicht bedacht, dass die Liebe einfach jeden treffen kann. Egal wie man sich dagegen wehrt. 

Wenn man dieses Buch zur Hand nimmt, dann wird man bereits nach wenigen Seiten gefesselt sein. Nicht, weil die Geschichte so spannend ist, sondern weil die Autorin es gekonnt beherrscht so unterhaltsam und amüsant zu schreiben, dass man Dottis Geschichte stetig weiterverfolgen will. So kann es mitunter durchaus passieren, dass man sich als Leser das Lachen nicht verkneifen kann. Aber genau so soll ein unterhaltsamer Roman ja sein. 

Auch wenn mir Dotti durchaus sympathisch war und ich ihr gerne gefolgt bin, habe ich sie die ganze Handlung über nicht richtig greifen können. Normalerweise erscheinen Protagonisten schnell vor meinem inneren Auge und ich stelle mir vor, wie derjenige aussehen und wirken könnte. Bei Dotti habe ich dieses Bild die ganze Zeit nicht zustande gebracht. Dottis Mutter Lady Lydia ist dagegen eine Rarität und genau der Charakter, den dieses Buch gebraucht hat. 

Ich war sehr positiv angetan, dass die Autorin aktuelle Medien wie Facebook, Twitter und Bücherblogs ins Buch integriert und fand auch den Weg hin zur Liebesgeschichte gut und unterhaltsam erzählt. Die nötige Prise zur absoluten Begeisterung hat mir aber leider gefehlt, auch wenn dieses Buch keinesfalls schlecht ist. Jeder der es noch lesen möchte, sollte es unbedingt tun. Die Autorin schreib toll, man wird einige Male herzhaft lachen und sich ganz bestimmt auch gut unterhalten fühlen. Das war es aber auch - zumindest für mich.

Fazit

Ein unterhaltsamer und gar nicht so typischer Frauenroman, der amüsant geschrieben ist und sehr gut unterhält. Lachen inklusive. Wer leichte Lektüre zum abschalten braucht, die mit Liebe endet, der sollte zu diesem Buch greifen.

4/5 Punkten

Kommentare:

  1. Das hört sich doch ganz gut an! Ich stolper auch immer wieder über dieses Buch..dann muss ich es wohl auch mal lesen :)
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand Naschmarkt und die Fortsetzung auch sehr schön zum Abschalten für zwischendurch. Eben leichte, aber auch sehr erheiternde Lektüre, die man auch manchmal einfach braucht :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde, das klingt ganz gut :) Kommt mal auf die Kaufen-Liste!

    AntwortenLöschen
  4. Besser hätte ich es nicht formulieren können, wenngleich ich es anders schon rezensiert habe ;o)

    AntwortenLöschen
  5. Wird Zeit, daß ich das Buch endlich mal vom SuB befreie ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Das Buch hat mir auch sehr gefallen :)

    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen