Montagsfrage: Von welchem Autor/welcher Autorin wirst du nie wieder ein Buch in die Hand nehmen?

07 April 2014 | 8 Kommentare
Die Montagsfrage gibt es immer montags bei Nina von Libromanie. Jeder der zur gestellten Frage etwas beitragen kann, hat die Chance dies eine Woche lang zu tun.


Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich niemals mehr ein Buch von Jonas Jonasson lesen werde. "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" gefiel mir überhaupt nicht und ich glaube, dass mich seine Art zu schreiben auch zukünftig nicht mehr überzeugen wird. Genau wie Nina hatte auch ich einmal Differenzen mit einer Autorin, die auf meine 3-Sterne-Rezension äußerst fragwürdig reagiert hat und mich ihren Facebook-Fans zum Fraß vorwarf. Obwohl ich bis dahin ihre Bücher mochte, werde ich diese wohl zukünftig links liegen lassen.

Wie ist das bei euch? Gibt es Autoren, die bei euch zukünftig keine Chance mehr bekommen? Oder seid ihr tolerant und gebt jedem Autor immer wieder eine Chance? Ich bin gespannt auf Antworten.

Kommentare:

  1. Oh von Jonas Jonasson werde ich auch keines mehr lesen.
    Ich war von dem 100jährigen auch total enttäuscht und habe es sogar abgebrochen.

    AntwortenLöschen
  2. Den Hundertjährigen hab ich auch nie zu Ende gelesen, der Schreibstil war einfach zum Einschlafen ... Und das mit der Autorin ist ja mal super ärgerlich. Schlimm genug, wenn man keine Kritik annehmen kann, aber das dann noch so breit zu treten ...

    AntwortenLöschen
  3. Bah. Wer Bücher schreibt, muss auch Kritik vertragen und wenn es konstruktive Kritik wie von einer Buchbloggerin ist, muss man das aushalten und mit Würde tragen können. Punkt. Mit so einem Verhalten disqualifiziert sich die Autorin dann nur selbst. Da würde ich dann auch kein Buch mehr lesen wollen.

    Jonas Jonassons "Der 100jährige..." kenne ich nicht, seine Analphabetin gefällt mir aber bisher sehr gut (bin noch nicht weiter gekommen, anderes kam dazwischen), aktuell immer noch rund 300 Seiten gelesen..

    Ich glaube, ich mache auch irgendwann mal bei der Montagsfrage mit ;-)

    Umarmungsgrüße ♥
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Glaube ich -da steht der Stolz über der Neugier, wenn eine Autorin keine Kritik verträgt. Nachfragen, was denn so untragbar war, ist ja in Ordnung, falls es aus der Rezension noch nicht ganz klar ersichtlich war, aber so überzogen reagieren? Geht gar nicht - wobei 3 Sterne ja nicht der Super GAU sind. Von Jonasson habe ich noch kein Buch gelesen.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
  5. Ui, solche Autoren gibt es? Ich hatte zwar schon diverse kritische Emails nach meinen Rezensionen, aber sonst nichts. Und Das Buch von Jonas Jonasson wollte ich eigentlich noch lesen... ich höre soviel gutes darüber...

    AntwortenLöschen
  6. Das mit der Autorin ist ja echt die Höhe..
    Von solchen Autoren würde ich aus Prinzip schon kein Buch mehr in die Hand nehmen, das geht ja gar nicht!

    Jonas Jonasson habe ich noch nicht gelesen und ich bin mir sicher, dass dies auch nie geschehen wird.

    Liebe Grüße,
    Julchen :)

    AntwortenLöschen
  7. Irgendwie beruhigt es mich, dass auch andere Blogger von beleidigten Autoren dermaßen vorgeführt wurden und ich nicht alleine dieses Schicksal erlitten habe ;) Interessant finde ich v.a., dass fast immer, wenn ich von solchen Vorfällen gelesen habe, das Buch im mittelmäßigen Bereich bewertet wurde, es waren also nicht mal Verrisse. Bei denen wären austickende Autoren-Egos ja noch nachvollziehbar. Bei mir waren es zwei 3-Sterne-Rezensionen und was dann via Facebook losgetreten wurde, war einfach nur mies und hässlich. Manche Autoren sollten das mit dem Bücherschreiben wirklich überdenken. Kritik gehört dazu und konstruktiver Umgang damit sollte zum Handwerk gehören.

    AntwortenLöschen
  8. Ich gestehe natürlich zunächst einmal jedem Autor zu, dass er sich weiter entwickelt und mich somit positiv überraschen kann. Doch Lyrik von Uwe Helfrich werde ich wohl nie wieder lesen!

    AntwortenLöschen