Rezension: "Siebenschön" von Judith Winter

05 April 2015 | 1 Kommentar

Zum Buch

Siebenschön von Judith Winter - dtv - 448 Seiten - ISBN 978-3-423-21489-6 - Taschenbuch - 9,95 Euro - bei glatteis kaufen

Inhalt

Eine Frau erhält eine rätselhafte Botschaft mit einer Adresse in Frankfurt. Als sie gemeinsam mit ihrem Mann die Adresse aufsucht, glaubt sie nicht wirklich, dort etwas vorzufinden. Ein großer Irrtum. Der Beginn einer der bizarrsten Mordserien, die Frankfurt je erlebt hat und gleichzeitig der erste gemeinsame Fall für die beiden Kommissarinnen Emilia Capelli und Mai Zhou. Beide sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht und auf Anhieb misstrauisch. Doch bald folgen weitere Morde und den beiden bleibt nichts anderes übrig, als endlich als Team zusammenzuarbeiten.

Meine Meinung

Mit 'Siebenschön' legt Judith Winter ihren ersten Thriller mit den Kommissarinnen Emilia Capelli und Mai Zhou vor und konnte mich damit auf Anhieb sofort begeistern. Dieses Buch war eine Empfehlung meiner Buchhändlerin und wie so oft, hat sie damit absolut ins Schwarze getroffen.

Mai Zhou wird Capelli als Kollegin neu zugeteilt, obwohl diese auf einen anderen Kollegen als zukünftigen Partner gehofft hat. Augenblicklich wird klar, dass sich die beiden Frauen schwer miteinander tun und ein kleiner Kampf entsteht, den beide miteinander ausfechten müssen. Capellis Abneigung gegen die Neue ist deutlich spürbar und ihr Verhalten dementsprechend barsch und zickig. Ihr gespanntes Verhältnis folgt dem Leser durch das ganze Buch und obwohl Capelli damit zeitweise sehr anstrengend wirkt, habe ich das nie so empfunden. Wie im echten Leben auch muss man sich eben manchmal erst zusammenraufen und es herrscht nicht sofort eitel Sonnenschein. Im Prinzip sind die beiden komplett verschieden und diese Gegensätzlichkeiten ziehen sich doch wieder an. Diesen Punkt hat Judith Winter damit perfekt umgesetzt. Kleine Fehler machen die Protagonisten nur noch identischer und damit letztendlich auch sympathischer.

Die brisanten Mordfälle sind hochspannend erzählt und durch ihren mitreißenden Schreibstil schafft sie es spielend, eine Sogwirkung zu erzeugen und den Leser bei der Stange zu halten. Man kann dieses Buch tatsächlich nur schwerlich zur Seite legen. Zudem hatte ich auch die ganze Zeit über nie das Gefühl, dass das Buch mit unnötigen Textpassagen gefüllt ist. Die Ermittlungen bleiben die ganze Zeit über spannend und dieses Buch enthält keine Seite zu viel. Judith Winter hat hier einen wahren Pageturner abgeliefert, in dem Schlag auf Schlag eine Leiche der nächsten folgt und der Leser zu jederzeit mitfiebert und mitermittelt, um den Täter zu identifizieren.

Debütautorin Judith Winter, die selbst Psychologin ist, hat hier einen überraschend mitreißenden, spannenden und unterhaltsamen Thriller abgeliefert, der mich besonders mit seinen beiden Ermittlerinnen überzeugt. Es gibt nämlich nur wenige Bücher, in dem zwei Frauen alleine die Ermittlungen leiten. Beide haben bereits familiär damit zu kämpfen, dass ihr Job akzeptiert wird. Aber auch in der männlich dominierten Polizeiwelt müssen sie sich täglich aufs Neue beweisen.

Die Auflösung am Ende war für mich persönlich genau nach meinem Geschmack und auch allgemein stimmt das Mischungsverhältnis von persönlichen Geschichten der Ermittler und den Mordfällen an sich. Mit Judith Winter ist gewiss ein neuer Stern am Thrillerhimmel aufgegangen, den es sich lohnt zu beobachten. Ich freue mich bereits jetzt auf den neuen Fall mit Emilia Capelli und Mai Zhou.

Fazit

Judith Winter ist eine Empfehlung im deutschsprachigen Thrillerbereich. Wer auf spannende, psychologisch gut durchdachte und wendungsreiche Thriller mit interessanten Protagonisten steht, der muss dieses Buch unbedingt lesen. Empfehlung.

5/5 Punkten

Links zum Buch

1 Kommentar:

  1. Hallöchen Petzi,
    mist. Ich dachte ich kann endlich mal ein Buch von der Merkliste streichen kann, aber hier bekomme ich ja nur noch einma die Bestätigung dafür, dass ich dieses Buch wirklich lesen sollte. Verdammt. :D Du machst es mir nicht leichter, liebe Petzi.:D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen