Rezension: "Wake up!: Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft" von Peter Spork

10 Juni 2015 | 7 Kommentare
Von der Sommerzeit bis zur Schichtarbeit: Wir treiben routinemäßig Schindluder mit unserer inneren Uhr – und ruinieren damit unsere Gesundheit. Der Neurobiologe Peter Spork hat wissenschaftliche Erkenntnisse aus Biologie und Medizin auf unseren Alltag übertragen – und einen 8-Punkte-Plan entworfen, wie wir wieder im Einklang mit dem Rhythmus der Natur leben können. So gehört nicht nur die Sommerzeit abgeschafft, wir brauchen auch mehr Licht bei der Arbeit, und der Präsentismus im Büro muss einer Berücksichtigung von Chronotypen weichen. 'Wake up!' ist ein Plädoyer für eine ausgeschlafene Gesellschaft – mit weniger Burn-out und Depressionen, weniger Schlafmangel und Gereiztheit, weniger Übergewicht und Diabetes.

Schlaf ist gesund

Der promovierte Biologe Peter Spork plädiert in 'Wake up!' beispielsweise für die Abschaffung der Sommerzeit und der Wecker. Letzte Idee wird zugegeben für die meisten ein frommer Wunsch bleiben, besonders wenn man die Arbeit nicht erst dann beginnen kann, wenn man wirklich ausgeschlafen ist. Von der Umsetzung seines 8-Punkte-Plans ist die heutige Gesellschaft auf jeden Fall noch ein ganzes Stück entfernt. Dennoch beginnen bereits jetzt einige große Firmen mit dem Umdenken, betreiben Burn-out Prävention und erkennen immer mehr, wie wichtig die Berücksichtigung der einzelnen Chronotypen ist. 

Acht Stunden schlafen ist nicht gleich ausgeschlafen und garantiert auch keine Leistungsfähigkeit und Erholung. Unseren Schlafrhythmus bestimmt ganz maßgeblich unserer innere Uhr, die man nur zu geringen Teilen beeinflussen kann. Peter Spork erklärt in diesem Buch umfassend, wie die unterschiedlichen Rhythmen ablaufen, was sie für den einzelnen bedeuten und warum Jugendliche beispielsweise ganz anders ticken als Erwachsene oder gar Senioren. Er bringt stellenweise ziemlich gewagte Theorien ein, weißt aber auch gleich drauf hin, dass die Umsetzung dieser nicht so einfach machbar ist. Abgesehen davon liefert er aber auch viele Hinweise, die den Schlafrhythmus beeinflussen können und die jeder ohne Probleme umsetzen kann. Spätabends nicht mehr in das Smartphone schauen, zur Mittagszeit einen Mittagsschlaf einlegen, tagsüber keine Sonnenbrille tragen und sich so viel wie möglich im Freien aufhalten sind nur Einige davon.

„Wir erwarten Höchstleistungen, wenn unser Körper Ruhe verlangt, und fahren oft runter, wenn wir am leistungsfähigsten sind. Wir essen, wenn unsere Organe nicht darauf vorbereitet sind. Wir nehmen Medikamente, wenn sie uns mehr schaden als nutzen. Wir suchen das Licht, wenn wir es dunkel brauchen, und die Dunkelheit, wenn wir die Helligkeit benötigen. Wir ignorieren unser Bedürfnis nach Pausen und Auszeiten. Kurz: wir haben verlernt, im Einklang mit der biologischen Taktung zu leben.“ (S. 14/15) 

Als Wissenschaftsjournalist schreibt er auch immer wieder für verschiedene Zeitschriften und Magazine über die Wichtigkeit von gutem Schlaf und chronischem Schlafmangel. Auch plädiert er ganz stark dafür, dass die Schule für Schüler später beginnen soll. Ein ganzes Kapitel in diesem Buch ist diesem Thema gewidmet und sehr anschaulich und nachvollziehbar erklärt. 

'Wake up!' ist ein Plädoyer für eine ausgeschlafene Gesellschaft und damit für wirklich jeden interessant, der sich für sein Schlafverhalten und den Schlaf im Allgemeinen interessiert. Durch seine angenehme Schreibweise schafft es der Autor tatsächlich, den Leser an das Buch zu binden, obwohl es sich hierbei um keine Geschichte und um keinen Roman handelt. Selten hat mir ein Sachbuch so gut gefallen, wie es hier der Fall war.

Fazit

Ein informatives, interessantes und wichtiges Buch über den Schlaf, die Folgen von Schlafmangel und die Einstellung der heutigen Gesellschaft zum Schlaf. Wer sich für dieses Thema interessiert, der sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen.

5/5 Punkten

Wake up!: Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft von Peter Spork - Hanser Verlag - 248 Seiten - ISBN 978-3-446-44051-7 - Hardcover - 18,90 Euro

Kommentare:

  1. Danke für diese unheimlich interessante Themenwoche. Ich denke, das ist ein Thema, das wirklich viele betrifft und über das sich jeder schon mal so seine Gedanken gemacht hat. Das Buch muss ich mir notieren!

    Liebe Grüße
    Juliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Juliana,

      freut mich sehr, dass du etwas für dich mitnehmen kannst. Ich fand es auch unheimlich interessant, die ganzen Bücher zu lesen und hab auch einiges gelernt. :-)

      Liebe Grüße
      Petzi

      Löschen
  2. Hallo Petzi,

    das Buch klingt sehr spannend und ist direkt auf meine Wunschliste gewandert. Ich habe lange Zeit starke Schlafprobleme gehabt, die mittlerweile besser geworden, aber immer noch da sind. Ich bin gespannt, wie ich das Buch finden werde.

    Liebe Grüße,
    Fraencis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fraencis,

      ich bin auch ganz besonders gespannt, was du zu diesem Buch sagen wirst. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass es dir auch gefallen würde. :)

      Liebe Grüße
      Petzi

      Löschen
  3. Der Tipp mit der Sonnenbrille leuchtet mir aber grade nicht ganz ein - tagsüber keine Sonnenbrille tragen, da kann ich ja nie wieder in die Sonne gehen?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Tipp hat wahrscheinlich eher damit zu tun, dass man nicht die ganze Zeit eine Sonnebrille tragen soll. Die gaukelt deinem Körper dann nämlich "Nacht" vor und bringt den inneren Rhythmus durcheinander. Da ist aber wahrscheinlich auch jeder unterschiedlich empfindlich.

      Löschen
  4. Auf seinen eigenen Rhythmus zu achten, so gut man es kann, ist wirklich wichtig. Daher habe ich dann im nachhinein meine Vertrauensarbeit nun doch begrüßt. Die erlaubt nämlich theoretisch einfach mal später ins Büro zu gehen oder früher zu gehen, wenn der Akku leer ist.

    AntwortenLöschen