E-Reader: Der Tolino Vision 2 im Test

16 August 2015 | 3 Kommentare


Ich bin grundsätzlich großer Fan von E-Readern, weil sich das insbesondere unterwegs immer wieder auszahlt. Meine Erfahrungen beschränken sich bisher allerdings nur auf die Kindle-Familie von Amazon. Obwohl man damit natürlich an Amazon gebunden ist, war ich mit den Readern immer sehr zufrieden. Umso mehr war ich aber neugierig auf den Tolino und wollte wissen, was der denn alles kann. Dank ebook.de durfte ich nun besagten Tolino Vison 2 testen und werde euch nun verraten, wie zufrieden ich mit ihm war.

Der erste Eindruck & die Optik

Der erste Eindruck des Tolino Vision 2 hat mich sehr überzeugt. Mit seinen nur 174g ist er ein absolutes Leichtgewicht und sein schmales und mattschwarzes Design hat mir sehr gefallen. Auch die Verarbeitung des Geräts war ausgezeichnet. Im Vergleich zum Vorgänger (Tolino Shine, den ich allerdings nur einmal im Laden in der Hand hatte) hat mich der Vision optisch auch deutlich mehr überzeugt.

Geliefert wird das Gerät in einer sicheren Verpackung. In dieser befinden sich neben dem Reader auch noch eine kurze Schnellanleitung sowie ein Ladekabel mit Micro-USB-Stecker.

Die erste in Betriebnahme & Menü

Wenn man den Reader das erste Mal benutzen möchte, dann muss man wirklich nicht viel mehr tun, als den Anschaltknopf zu drücken und ihn mit dem WLAN zu verbinden. Die Initialisierung war bei mir äußerst schnell erledigt und auch die Verbindung zum ebook.de-Konto war schnell aufgebaut. Beim ersten Mal dauerte es also nur wenige Minuten, bis der Reader lesebereit war.

Der Tolino Vision 2 ist mit einem E Ink Carta-HD-Display mit einer Spitzenauflösung von 758 x 1024 Pixel ausgestattet. Das E Ink Display macht lesen im Sonnenlicht problemlos möglich und man hat optisch das Gefühl fast eine normale Buchseite vor Augen zu haben. Durch das integrierte Leselicht (welches man manuell auch ausschalten kann) kann man aber auch im Dunkeln problemlos lesen, ohne dabei das Licht anschalten zu müssen. Ideal auch, wenn man im Bett lesen möchte und z.B. den Partner nicht stören will. Das ist für mich persönlich einer der Punkte, weshalb ich mittlerweile einen Reader mit integrierter Beleuchtung bevorzuge. 

Oben findet man die Menüleiste, die man auch während des Lesens aktivieren kann. Dort kann man z.B. die Schriftart und - größe und die Intensität der Beleuchtung jederzeit anpassen. Aber auch im Menü des Buches blättern, sich die Buchseite im Querformat anzeigen lassen oder auf seine markierten Notizen innerhalb des Buches zugreifen. Letzte Funktion ist auch nichts Neues mehr, aber für mich ebenfalls ein großes Plus für einen Reader. Zitate und interessante Textstellen kann man sofort markieren und hat sie später jederzeit parat. Im unteren Teil kann man zudem seinen Lesefortschritt verfolgen.


Hier die unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten innerhalb des E-Books. Umstellungen sind damit auch während des Lesens leicht durchführbar und passen sich jeder neuen Lesesituation flexibel an. 

Die Bedienung des Menüs ging bei mir äußerst schnell vonstatten und auch innerhalb des Shops konnte ich beispielsweise recht schnell zwischen verschiedenen Büchern wählen und im Shop stöbern gehen. Dieser ist einfach zu erreichen und reagiert sehr schnell, auch die Möglichkeit Leseproben vorab zu laden ist für mich ein großes Plus, wenn man nicht blind irgendwelche Bücher kaufen möchte. 

Das Gerät

Der Gerätespeicher des Tolino Vision 2 beträgt 2GB, was bis zu 2.000 E-Books entspricht. Eine Speicherkartenerweiterung ist bei diesem Modell jedoch nicht möglich. Zusätzlich gibt es allerdings die Möglichkeit bis zu 25GB in der Cloud abzuspeichern, was für mich persönlich jetzt aber nicht die Erfüllung ist. Die Möglichkeit eine SD-Karte zu verwenden, wäre für mich deutlich angenehmer gewesen. Für den durchschnittlichen Leser sollten 2GB Speicherplatz aber durchaus genügen.

Die Akkulaufzeit wird vom Hersteller selbst je nach Nutzung mit bis zu 7 Wochen angegeben. Wenn man den Reader täglich ausgiebig nutzt, dann werden die sieben Wochen nicht erreicht werden, allerdings bin ich mit der Akkuleistung persönlich sehr zufrieden. Damit kann er auf jeden Fall auch mit dem Kindle Paperwhite mithalten. Wenn man den Tolino aus dem Standby-Modus weckt, ist er immer sofort wieder zuverlässig da, hängt nicht und man kann sofort loslesen.

Lesen mit dem Tolino

Lesen ist mit dem Tolino ein absoluter Genuss, weil das Bild äußerst klar und scharf dargestellt wird. Das Bild ist fast reinweiß und im Vergleich zum Paperwhite 2 doch intensiver. Allerdings habe ich, wie auch Alexandra vom Read Pack (Anm.: Testbericht zum Tolino Vision 2 im Read Pack) nach mehreren Seiten doch ein Ghosting bemerkt. Umso mehr Seiten man liest, umso mehr sammeln sich die Schatten. Dank Alexs Tipp habe ich ebenfalls die Einstellung des Seiten-Refresh (unter Einstellungen - Bildschirmauffrischung) nach unten korrigiert, womit der Ghost-Effekt nahezu verschwunden ist. Diese Vorabeinstellung kann auch ich euch damit unbedingt empfehlen. 

Ein weiteres Feature, welches der Tolino Vision 2 bietet, ist die tap2flip-Funktion. Diese Funktion ermöglicht es, durch ein Leichtes klopfen mit dem Finger auf die Rückseite im Buch weiterzublättern. Diese Funktion reagiert auf Höhe des tolino-Logos auf der Rückseite. Ein kurzer Tip mit dem Finger reicht und automatisch wird auf die nächste Seite geblättert. Zurückblättern funktioniert allerdings nicht. Für mich persönlich war diese Funktion äußerst gewöhnungsbedürftig, da eine unachtsame Bewegung oft schon ausgereicht hat und man versehentlich weiterblätterte. Auch wenn man seinen tolino in ein Schutzcase packt, sollte tap2flip besser deaktiviert werden. Dies funktioniert ganz einfach über Einstellungen im Menü. 


Der Tolino und das Wasser

Die besondere Neuerung auf die ich mich natürlich am meisten gefreut habe war Water Protection. Das Gerät ist innen und außen mit einer Nanobeschichtung überzogen und damit wasserabweisend. Lesen in der Badewanne gehört klar zu meinen Favoriten und bisher war man mit dem Reader dort aber nicht so gut bedient. Für den Tolino Vision 2 ist das aber gar kein Problem. Sollte er doch versehentlich einmal ins Wasser fallen, wird er es überleben. Er kann ohne Probleme bis zu 30 Minuten in 1 Meter tiefes Süßwasser getaucht werden. Aber auch wenn das Gerät andersweitig verschmutzt wurde, ist jetzt eine Reiningung unter Wasser möglich. Eine Funktion die mir mit am besten gefällt. Nachdem ich ihn wieder aus dem Wasser genommen habe, war er sofort wieder einsatzbereit und hat perfekt funktioniert.

Technische Daten

Maße: 163 x 114 x 8,1mm, 174g schwer
Display: 6 Zoll E Ink Carta-HD-Display mit Spitzenauflösung (758 x 1024 px)
Beleuchtung: ja
Touchscreen: kapazitives Touchscreendisplay
Akku: laut Hersteller und je nach Benutztung bis zu 7 Wochen, 
Lithium-Polymer Akku, 1500 mAh
Prozessor: 1.000 MHz Freescale i.MX6 / 512 MB
Speicher: 2GB, entspricht bis zu 2.000 E-Books
Speicherkarte: nicht möglich
Cloudspeicher: 25GB
Kompatibilität: Offenes System – freie Wahl beim Kauf von eBooks (ePUB, PDF, TXT)
Konnektivität: WLAN, gratis HotSpot-Zugang in über 40.000 HotSpots der 
Deutschen Telekom
Anschluss: Micro USB
Garantie: 24 Monate Herstellergarantie
Lieferumfang: Reader, Micro-USB-Kabel, Kurzanleitung (Zubehör muss seperat gekauft werden)
Preis: 129 Euro (zum Zeitpunkt des Tests)
Besonderheiten: Water Protection, tap2flip-Funktion, Bibliothek-Verknüpfung, Schnellblätter-Funktion

Fazit

Für mich ist der Tolino Vision 2 eine echte Alternative, wenn man sich von der Kindle-Familie lösen möchte um ungebunden Bücher kaufen zu können. Obwohl ich den Paperwhite 2 wirklich sehr liebe, hatte ich auch mit dem Vision 2 echte Freude. Besonders die Water Protection Funktion, das tolle Display, die hohe Auflösung und die Genauigkeit des Readers haben mich überzeugt. Wenn ihr noch vor dem Kauf steht, dann ist der Vision 2 sicherlich eine gute Wahl.

http://www.ebook.de/
Hinweis: Dies ist ein Produkttest mit freundlicher Unterstützung von ebook.de. Der Test spiegelt meine persönliche Meinung und Erfahrung wieder und wurde nicht durch die Unterstützung beeinflusst.

Kommentare:

  1. Hallöchen meine liebe Petzi,
    ein wirklich wunderbarer Testbericht für den Tolino Vision 2! Ich selber habe ihn ja auch, wie du weißt und ich kann mir nicht vorstellen jemals einen anderen zu benutzen. Beim Lesen von deinem Bericht ist mir aufgefallen, dass ich selber noch gar keinen geschrieben habe. oo' Oh man. Das habe ich irgendwie verschwitzt und sollte ich vielleicht mal noch nachholen. ':D
    Ich finde, dass du den Bericht sehr schön gegliedert hast und man sich ein gutes Bild von dem Gerät machen kann! Ist es dir schwer gefallen den Tolino unterzutauchen? Ich muss gestehen mir hats beim ersten Mal leicht in den Fingern gekribbelt vor Angst. xD

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Lotta. Das mit dem Wasser war echt nicht ganz einfach, weil man sich anfangs einfach nicht vorstellen kann, dass das wirklich funktioniert. Ich hab schon fast damit gerechnet, dass mein Reader jetzt irgendwie kaputt geht. Zum Glück ist alles gut gegangen. :-)

      Löschen
  2. Guter Bericht. Mir gefällt ebenso wie Lotta, dass du deine Ausführungen gut gegliedert hast.
    Ich spiele schon lange mit dem Gedanken mir einen eReader anzuschaffen, aber irgendwie ist es dann doch schon etwas Geld was da weggeht. Ebenso lese ich eigentlich recht wenige eBooks.
    Soweit ich weiß hat der Tolino aber eine Onleihe-Untersützung, wodurch er bei mir immer weiter auf der WL nach oben rutscht. Unsere Bücherei bietet nämlich sehr viele aktuelle Bücher an.
    Mal sehn... vielleicht wird das ja was dieses Weihnachten ;)

    AntwortenLöschen