Rezension: "Die Stimmen über dem Meer" von Bettina Storks

23 November 2015 | 0 Kommentare
Die Halbfranzösin Morgane erbte von ihrer Tante ein Haus in Frankreich. Eigentlich will sie dieses auch nur schnell verkaufen und wieder nach Deutschland zurückkehren. Doch mit dem Haus hat sie auch Schulden geerbt und die alte Paulette, die angeblich ein lebenslanges Wohnrecht im Haus hat. Am ersten Tag ihrer Ankunft bemerkt Morgane aber auch, dass die raue und wunderschöne Landschaft der Bretagne etwas in ihr auslöst. Kein Wunder, ist sie doch selbst halbe Bretonin. Ganz in der Nähe wuchs ihre Mutter auf und kam bei einem mysteriösen Badeunfall ums Leben. Morgane beschließt zu bleiben und zu kämpfen: um ihr Haus, ihre Unabhängigkeit und um die Wahrheit, über den Tod ihrer Mutter zu erfahren. Sie findet Freunde, eine Liebe und bald schon verliert sie auch den Glauben an ihren Traum. Sie hat allerdings auch die bretonische Sturheit geerbt und gibt so schnell nicht auf…

Eine Wohlfühlgeschichte

"Die Stimmen über dem Meer" gehört zu jenen Büchern, die ich wahrscheinlich von mir aus gar nicht unbedingt gelesen hätte. Aufgrund der Blogtour habe ich das aber getan und es auch nicht bereut. Bettina Storks erzählt hier eine außergewöhnliche Familiengeschichte in malerischer Kulisse, die mich wunderbar unterhalten hat und die ich gerne empfehlen will. 

Bereits der Einstieg in das Buch hat es mir leicht gemacht, denn als Leser fühlt man sich schon nach den ersten Seiten wohl und will diese Geschichte nicht mehr verlassen. Die Halbfranzösin Morgane reist in die Bretagne um das Erbe ihrer Tante abzuwickeln, das Haus zu verkaufen und schnellstmöglich wieder nach Deutschland zurückzukehren. Doch hier hat Morgane die Rechnung ohne die Bretagne gemacht, denn sie ist schnell fasziniert von der Gegend und bleibt. 

Bettina Storks sind außergewöhnlich liebenswerte, sympathische und eigensinnige Charaktere gelungen, die man schon nach wenigen Sätzen in sein Herz geschlossen hat. Selbst die zu Beginn sehr schroffe Paulette fügt sich perfekt ins Gesamtbild ein und hat mich gleich überzeugt. Durch den einfachen und bildhaften Schreibstil kann man der Handlung jederzeit folgen und das Kopfkino läuft permanent auf Hochtouren. Durch die wunderbaren Beschreibungen fiel es mir nicht schwer, mich in der Bretagne zurechtzufinden, ohne je dort gewesen zu sein.

Die Mischung aus Familiengeschichte, Erbschaft und wunderbarer Landschaft mag vielleicht nicht ganz neu sein und ist auch gar nicht unbedingt mein Genre, aber Bettina Storks hat es mit diesem Buch geschafft einen wunderbaren Roman abzuliefern, der gleichzeitig auch noch mit interessanten Fakten aufwarten kann und von der ersten Seite an bestens unterhält. Für mich eine absolute Wohlfühlgeschichte voller Optimismus und lehrreichen Worten, die unterschiedliche Gefühle hervorruft und den Leser so schnell nicht mehr loslassen wird.

Fazit

Wer für einige Stunden an einen wundervollen Flecken Erde fliehen möchte und sich ganz in einer Wohlfühlgeschichte verlieren mag, der sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Der Autorin gelingt es ganz großartig den Leser in eine andere Welt zu entführen und mit schöner Landschaft, sympathischen Charakteren und bildhafter Sprache zu begeistern.

5/5 Punkten

Die Stimmen über dem Meer von Bettina Storks - Berlin Verlag - 384 Seiten - ISBN 978 - 3 - 8270 - 1252 - 4- Paperback - 14,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen