10 Januar 2016

Buchblog-Juwelen: Kielfeder

10 Januar 2016 |


Ramona von Kielfeder ist den meisten sicherlich schon ein Begriff. Mit ihr zusammen veranstalte ich ja auch "Das Jahr des Taschenbuchs" und deshalb ist es unbedingt an der Zeit, dass ich sie und ihren Blog in dieser Reihe näher vorstelle. Natürlich trifft ihr Buchgeschmack nicht immer meinen, aber dennoch gibt es ziemlich viele kluge, tolle und lesenswerte Postings bei ihr zu entdecken. Wenn ihr das selbst noch nicht bemerkt habt, dann müsst ihr dringend mal bei ihr vorbei schauen. Nehmt euch auch unbedingt einen Kaffee und Zeit mit. Zur Einstimmung hat Ramona mir aber auch schon einige Fragen beantwortet. Und was sie zu sagen hatte, könnt ihr hier nachlesen.

Liebe Ramona, man könnte ja sagen, dass Bücher einen ziemlich großen Platz in deinem Leben einnehmen. Kannst du dich noch daran erinnern, welches Buch deine Liebe zur Literatur so richtig entfacht hat und seit wann du den Büchern verfallen bist? 
Ja, das könnte man so sagen… :-) Irgendein Buch mit Pferden, nehme ich an. Das war nämlich der Hauptteil der Bücher, die ich in den ersten Jahren verschlungen habe. Reihenweise. Mit dabei waren aber auch das „Nesthäkchen“, „Hanni und Nanni“, diverse „Fear Street“-Bücher und alles andere, was ich damals in der Bibliothek zu greifen bekam. Das Kuriose ist ja immer noch, dass ich zuerst gar nicht lesen lernen wollte. Das amüsiert meine Familie heute noch. Erst hänge ich ewig lange heulend über irgendwelchem unverständlichen Buchstabensalat und plötzlich kommen sie gar nicht hinterher, mir immer wieder Bücher zu schenken. Bis meine Mama die äußerst geldbeutelentspannende Idee hatte, mir einen Ausweis für die Bibliothek zu besorgen. Ok, da mussten wir dann immer mit dem Auto hin, damit ich meine Ausbeute für … die kommende Woche auch tatsächlich sicher nach Hause transportieren konnte. 

Seit 2010 bloggst du auf ‚Kielfeder‘ über Bücher. Wann fiel die Entscheidung für einen Buchblog? Und warum? Hast du es jemals bereut und was liebst du am Bloggen am meisten? 
Mit der ersten Leserunde in einem Forum entstand meine erste Rezension und irgendwie kam darüber dann der Gedanke, dass mir das Spaß macht und ich gerne mehr davon möchte. So habe ich mehr aus Jux diesen Blog erstellt und irgendwie wurde es mit der Zeit ein fester Bestandteil meines Lebens. Nein, ich habe es nie bereut. Zwar habe ich mir zwischendurch immer mal wieder eine kleine Auszeit genommen, aber bereut habe ich es nie. Am Bloggen liebe ich es, dass ich so wundervolle Menschen kennengelernt habe. Außerdem hat es eine Leidenschaft geweckt, nämlich die, über Bücher zu sprechen. 

Also du vor fünf Jahren mit dem Bloggen begonnen hast, war die Blogosphäre noch eine ganz andere. Wie hat sich diese in den letzten Jahren verändert? Wie hast du das wahrgenommen? 
Die größte Veränderung ist, dass es immer mehr Blogs gibt und wohl täglich mehr dazukommen. Als der Kreis noch ein bisschen kleiner war, gab es weniger Missgunst untereinander. So nehme ich es wahr. Heutzutage wird sich selten etwas geschenkt oder gegönnt. Aber der Kreis der liebgewonnenen Buchherzmenschen ist auch eindeutig größer geworden, als er früher war. 

Wie integrierst du den Blog in dein Leben? Gibt es feste Zeiten in denen du schreibst? Machst du dir viele Gedanken und Notizen? Oder legst du einfach los, wenn du Lust und Zeit hast? 
Ich schreibe, wenn ich Zeit habe. Mir auch noch für meine Freizeit einen Zeitplan aufzuzwingen, wäre mir zu viel. Ich mache mir allerdings Gedanken und Notizen, wenn mir etwas durch den Kopf geht. Und dann lege ich irgendwann los, wenn ich gerade Zeit und Lust habe. Das kann in der Mittagspause auf Arbeit sein, oder natürlich gerne auch am Wochenende. 

Mittlerweile arbeitest du selbst in einem Verlag. Wie weit hat deine Arbeit, dein Leben und Schreiben als Blogger beeinflusst? 
Durch meine Arbeit sehe ich die Bücher jetzt auch mal von der anderen Seite. Ich begleite sie von der Entstehung bis hin zur verbloggten Rezension. Das ist echt spannend und ich habe jetzt viel mehr Ehrfurcht und Respekt vor jedem einzelnen Projekt, weil ich jetzt genau weiß, was für eine Arbeit dahintersteckt. Und es ist mir auch sehr wichtig geworden, diesen Gedanken an die breite Masse weiterzugeben. Ach ok, und wenn es nur ein paar Menschen sind, die die Bücher mit anderen Augen sehen, mir ist das sehr wichtig! 

Was bedeutet lesen für dich und wie und wo liest du am liebsten? 
Lesen ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Es gehört dazu, dass ich mein Buch in der Tasche habe, egal wohin ich gehe. Es gehört dazu, Bücher auszupacken und darüber nachzudenken und mit anderen Buchmenschen zu plaudern. Am liebsten lese ich auf dem Sofa oder im Bett. Schön eingekuschelt im Winter und im Sommer am liebsten im Garten. Ein bisschen Sonne auf den Beinen und einfach nur Ruhe. 

Was sind Bücher für dich? 
Bücher sind mein Lebenselixier. Meine Luft zum Atmen. Meine Freiheit. Meine Auszeit. 

Könntest du dir vorstellen, dass du zukünftig auch mal auf Youtube über Bücher sprichst oder Podcasts veröffentlichst? Wie wichtig findest du diese Medien für die Buch-/Bloglandschaft? 
Nein, auf jeden Fall nicht als Hauptbestandteil meiner Präsenz. Da gibt es so viele Menschen, die das machen und viele machen das so viel besser als ich. Gerne immer in Kooperation mit vertrauten Gesichtern, aber stundenlang alleine mit einer Kamera zu plaudern, das kann ich mir nicht vorstellen. Buchtuber gehören dazu, aber ich schaue mir selten welche an. Muss ich ehrlich zugeben... 

Genauso wichtig wie der Blog selbst, ist mittlerweile auch Social Media. Welche Plattformen nutzt du? Welche magst du am meisten? Und welche Erfahrungen hast du gemacht? 
Ich nutze in erster Linie Facebook, Twitter und Instagram. Alle drei mag ich sehr gerne, weil alle diese Netzwerke jeweils für etwas anderes stehen. Über Instagram kann ich meine Bilder teilen, gerne auch über den Blog und das Lesen hinaus. Ich liebe es auch, mir dort ästhetische Arrangements anderer Nutzer anzuschauen. Twitter ist kurz und schnell und man ist immer informiert. Facebook ist ein bisschen von allem und ich mag es sehr gerne. Klar habe ich in allen Netzwerken gute und auch negative Erfahrungen gemacht. Aber was solls, wozu kann man entfolgen und Co.? ;) 

Liest du Bücher auch zweimal oder würde das für dich nicht in Frage kommen? 
Ich würde Bücher total gerne mehrmals lesen. Früher habe ich das auch immer wieder gemacht. Aus dem einfachen Grund, dass ich keinen Nachschub hatte. Aber heute besitze ich einen SuB und ich habe so viel Lust auf so viele Bücher und es kommen ständig wieder welche nach… 

Rezensionen sind ja das Mittel der Wahl um andere von bestimmten Büchern zu überzeugen. Schreibst du gerne Rezensionen? Oder lieber Verrisse? Und immer sofort nach dem Buch oder wenn du eben gerade Zeit hast? 
Ja, ich schreibe gerne Rezensionen. Und auch mal einen Verriss. Ok, manchmal fällt mir ein Verriss auch schwer, gerade wenn ich den Autor kenne. Dann ist da noch was Persönliches hinter. Aber auch wenn es mal schwer ist, ich stehe zu meiner Meinung, ob positiv oder Verriss. Wann ich eine Rezension schreibe, kommt drauf an. Manchmal stürmen die Worte nach dem Lesen sofort auf mich ein und alles muss raus. Teilweise brauche ich aber auch erst ein bisschen Pause und Zeit zum Sammeln, bis ich es schaffe, etwas Vernünftiges zu schreiben. 

Wenn man sich mit Blogs und Literatur beschäftigt, dann stolpert man zwangsläufig auch über andere Buchblogs. Welche kannst du persönlich sehr empfehlen, weil du sie selbst gerne liest und tolle Buchtipps entdeckst? 
Ich mag Deborah und ihren Blog Wolkenweiss. Ich liebe ihre Fotos und sie verdient definitiv noch mehr Follower. Dann mag ich die Bookwives sehr gerne. Lena von MyBookBlog hat einen beinahe identischen Geschmack, weshalb ich ihre Beiträge sehr gerne lese. Ach und dann lese ich noch gerne diese Petzi von Die Liebe zu den Büchern. Kennst du die? 

Kannst du dein absolutes Lieblingsgenre und deinen Lieblingsautoren benennen? Und mit welchem Genre wirst du einfach nie wirklich warm werden? 
Ich lese einfach zu viel gerne, muss ich zugeben. Ich habe immer so Phasen. Thriller, Krimis und Liebesromane. Da gibt es kein konkretes Lieblingsgenre. Und es gibt auch einfach zu viele Autoren, die einen Platz in meinem Herzen haben, als dass ich da einen Favoriten benennen könnte. Aber sehr gerne lese ich Corina Bomann, Arno Strobel, Julia Quinn, Susanne Schomann und Andreas Winkelmann. Die Liste könnte ich jetzt endlos fortsetzen. 

Welche drei Bücher willst du schon lange lesen und hast es trotzdem bisher nie geschafft? 
Da fällt mir gleich als erstes „Night School“ ein. Weißt du eigentlich, wie lange diese Reihe schon auf meiner Wunschliste steht? Schon ewig! Und ich habe noch immer nicht angefangen… Dann stehen noch zahlreiche Reihen an, die ich gerne weiterlesen würde. Als Beispiele nenne ich einfach mal den zweiten Teil von Amy Plum und die „Godspeed“-Trilogie. 

Und welches Buch muss man, deiner Meinung nach, irgendwann in seinem Leben gelesen haben?  
Hmm, das ist nicht leicht zu beantworten. Ich denke, wenn das Lesen zum Muss wird, dann ist es nicht mehr schön. Jeder mag andere Genres und Sprachverrücktheiten gern. Lest doch bitte alle, was euch Spaß macht! 

Wenn man dir jetzt 50 Euro in die Hand drückt und dich in deine Lieblingsbuchhandlung schicken würde, mit welchen Büchern würdest du wahrscheinlich wieder herauskommen? 
Oh mein Gott. Da soll ich mich tatsächlich entscheiden?? Also jetzt würde meine Familie mich wohl vor der nächsten Buchhandlung fesseln und knebeln. Immerhin ist bald Weihnachten und sonst werfe ich bloß wieder alle Buch-Geschenke-Planungen über den Haufen… Aber mal angenommen, ich könnte mich befreien, so würde ich mir „Fremd“ von Ursula Poznanski und Arno Strobel, „Love and Confess“ von Colleen Hoover, „Jane Austen beibt zum Frühstück“ von Manuela Inusa und „Der Marsianer“ holen. Sind das jetzt 50€? Ich möchte lieber nicht nachrechnen. Dann lege ich bei Bedarf was dazu. 

E-Books oder das gedruckte Buch? Welches Buch bekommt bei dir den Vorzug und warum entscheidest du so? 
Bei mir bekommt das gedruckte Buch den Vorzug. Ich habe aber auch schon E-Books gelesen. Ich liebe es einfach, Bücher anzugucken, aufzuschlagen, zu riechen und zu fühlen. E-Books sind auch entspannt, man kann rein digitale Geschichten entdecken und dabei auf echte Perlen stoßen. Oder ich kann für die Arbeit digital einfach bequemer lesen. Wenn ich alles in gedruckter Form mit nach Hause schleppen müsste, was ich aus unserem Programm noch lesen möchte, dann hätte ich bald ein noch viel größeres Platzproblem. 

Und was wolltest du sonst schon immer mal sagen? 
Danke, dass es Menschen gibt, die meinen Blog lesen und die mich unterstützen, was immer auch kommt. Danke, dass ich so viele liebe Leute durch das Bloggen kennengelernt habe. Diese Verbindungen bedeuten mir so viel. Über das Bloggen hinaus. 

Ramona findet ihr auch auf Facebook, Twitter und Instagram. Schaut unbedingt auch dort vorbei und lasst ein Like da. 

Kommentare:

  1. Liebe Petzi,

    ich danke dir!
    Auch für deine lieben Worte als Einleitung und sowieso überall!
    Danke! ♥

    Liebe Grüße,
    Ramona

    AntwortenLöschen
  2. "Bücher sind mein Lebenselixier. Meine Luft zum Atmen. Meine Freiheit. Meine Auszeit."

    Amen! :D Ein wirklich schönes Interview!


    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Karin! ♥

      Liebe Grüße,
      Ramona

      Löschen
  3. Danke für deine Vorstellung, liebe Petzi! Es macht mir immer wieder viel Freude, mehr voneinander zu erfahren :)

    Liebe Grüße,
    Cara

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petzi,

    ein wunderbares Interview. Die Stelle was Bücher für Ramona sind finde ich genau wie Karin wirklich toll. Würde ich Ramona nicht schon kennen, würde ich sie auf jeden Fall gerne besuchen wollen ♥ (Nightschool habe ich bisher übrigens auch nicht gelesen :-D)

    Ganz liebe Grüße,
    Deborah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Deborah,

      wenn du es auch noch nicht gelesen hast, musst du morgen wohl mal bei mir reinschauen... ;)
      Danke, für dein Lob!

      Liebe Grüße,
      Ramona

      Löschen
  5. Wunderschönes Interview, ihr Zwei!
    Besonders charmant finde ich ja, dass die liebe Ramona lesen zu Beginn doof fand und es mal so gar nicht lernen wollte. Tja, und nun, einige Jahre später, hat sie sich einen Namen in der großen Leserattenbloggerszene gemacht. Wer hätte das damals gedacht? ;)

    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hätte ich niemals gedacht!
      Danke, für dein Lob liebe Maike! ♥

      Liebe Grüße,
      Ramona

      Löschen
  6. Hallo liebe Petzi und liebe Ramona,

    ein wirklich tolles Interview. Die Fragen und Antworten sind einfach super. Danke, dafür :)

    Liebe Grüße,
    Tati

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Petzi,
    ich mag deine Buchblog-Juwelen-Posts total gerne. Viele der Blogger, wie natürlich auch die liebe Ramona, kannte ich schon vorher, aber ich bin auch schon auf den einen oder andere mir bisher unbekannten Schatz gestoßen.

    Und Ramona: die Night School Reihe war nicht schlecht, vom Hocker gerissen hat sie mich aber nicht, also ob du da was verpasst? Ich weiß nicht...

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nelly,

      ich werde es noch in diesem Monat lesen.
      Es steht schon auf meinem Nachtschrank...
      Mal gucken, wie es mir gefällt!

      Liebe Grüße,
      Ramona

      Löschen
  8. Hallo,

    tolle Sache und interessante Antworten. Schön, wenn sich Blogger untereinander vorstellen.

    @Ramona: Night School wollte ich auch unbedingt lesen und fande es dann total furchtbar :-). Die restlichen Bände spare ich mir.

    Alles Gute weiterhin.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,

      ich werde es bald lesen.
      Mal schauen, wie es mir gefällt! :)

      Liebe Grüße,
      Ramona

      Löschen
  9. Eine so schöne Vorstellung von Ramona :) Dankeschön <3

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...