Rezension: "Gedenke mein" von Inge Löhnig

23 Februar 2016 | 2 Kommentare
Gina Angelucci, die Lebensgefährtin des Münchner Kommissars Dühnfort, arbeitet in der Abteilung für Cold Cases in München: Sie löst Mordfälle, die seit Jahren nicht geklärt werden konnten. Auf die Bitte einer Mutter nimmt sie die Ermittlungen zu einem tragischen Fall wieder auf. Vor zehn Jahren verschwand die kleine Marie, deren Leiche nie gefunden wurde. Der Vater von Marie hat Selbstmord begangen und die damaligen Ermittler gingen von erweitertem Suizid aus. Gina ahnt, dass ihre Kollegen damals die falschen Fragen stellten. Warum sollte der Vater das Mädchen töten? Oder ist Marie noch am Leben? Gina folgt einer Spur, die zu unendlichem Leid führt … 

Bedrückende Geschichte

Eigentlich würde ich ja an dieser Stelle gerne "Lest es!" schreiben. Für die anspruchsvolleren Leser wäre das aber wahrscheinlich nicht genug, deshalb versuche ich zu erklären, warum man an Inge Löhnig nicht vorbeikommt, wenn man gerne Krimis liest. 

Die Autorin ist für mich seit Jahren ein Phänomen, denn wo andere Schriftsteller nachlassen, schafft Inge Löhnig das Kunststück mit jedem Buch besser zu werden. 

In „Gedenke mein“ lässt sie zum ersten Mal Dühnforsts Lebensgefährtin Gina Angelucci ermitteln. Seit diese mit Dühnfort zusammen ist, dürfen beide ja nicht mehr zusammenarbeiten. Die meisten Leser haben Gina jedoch sehr vermisst, weshalb die Autorin den Wünschen nachgekommen ist und nun eben einen Fall um die sympathische Ermittlerin konzipiert hat. 

Gina arbeitet in der Abteilung Cold Cases und hat sich auf ungelöste Altfälle spezialisiert. Wenn die Aussicht auf Erfolg besteht, dann rollt sie die Fälle neu auf und sorgt auch nach vielen Jahren noch für Gerechtigkeit. Als die Mutter der kleinen Marie davon erfährt, sieht sie Gina als ihren letzten Ausweg. Ihre Tochter ist seit zehn Jahren verschwunden, die Polizei geht von erweitertem Suizid aus und hat die Suche schon längst aufgegeben. Die Mutter glaubt aber nicht an den Tod der Tochter und Gina findet bald eine erste interessante Spur…

Fängt man dieses Buch an, dann wird man es so schnell nicht mehr aus der Hand legen können. Inge Löhnig schreibt packend, authentisch und mitreißend und nimmt den Leser direkt an die Schauplätze des Geschehens mit. Die Handlung war schlüssig aufgebaut und auch das Ende hat mich befriedigt zurückgelassen, denn es blieben keine Fragen offen. Die Thematik des Buches war durchaus sehr bedrückend, auch wenn ich darauf gar nicht näher eingehen möchte, um nicht zu viel von der Handlung zu verraten. 

Bei Inge Löhnig stimmt der Mix aus Charakteren, Schauplätzen und Erzählsträngen und so schafft sie es, den Leser jederzeit am Ort des Geschehens zu halten, auch wenn gerade weniger Spannung aufkommt. Ihre Protagonisten handeln nachvollziehbar und plausibel und selbst wann man die Vorgängerbände nicht kennt, wird man mit diesem Buch seine Freude haben. Durch die Rückblenden der Autorin bekommen auch neue Leser ein Gefühl für die gemeinsame Geschichte von Dühnfort und Gina und finden sich in diesem Buch sicher sehr schnell zurecht. 

Als Fan der Reihe fand ich es besonders gut, dass Inge Löhnig auch in diesem Band auf Tino und Gina eingeht und deren Geschichte weiter ausbaut. So stehen beide nicht nur kurz vor der Hochzeit, sondern erwarten auch schon bald Nachwuchs. 

Ich hoffe natürlich, dass dies nur der Auftakt einer weiteren Reihe um spannende Cold Cases Fälle war und Gina Angelucci noch des Öfteren ermitteln wird. 

Fazit 

Wer die Dühnfort-Krimis mag, der sollte auch dieses Buch unbedingt lesen. Gina ermittelt hier in einem spannenden und sehr bedrückenden Fall, dem der Leser nicht entkommen kann. 

5/5 Punkten

Gedenke mein von Inge Löhnig - List Taschenbuch - 400 Seiten - ISBN 9783548612287 - Taschenbuch - 9,99 Euro

Kommentare:

  1. Liebe Petzi,

    und auch hier hast du wieder die passenden Sätze gesagt. Ich liebe die Dünnfort-Reihe dank dir eh und jetzt muss ich mich beeilen, um die anderen Bücher noch zu lesen, um endlich auch dieses Buch lesen zu können.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Corinna

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe Krimis gern und habe meine lezte gerade fertig gelesen. Gedenke Mein steht jetzt auf meiner Liste.

    AntwortenLöschen