Die Achtsamkeits-Woche - Mehr Gelassenheit im Leben

02 Mai 2016 | 9 Kommentare

Achtsamkeit ist ein Wort, das einem in den letzten Jahren vermehrt über den Weg läuft. An allen Ecken und Enden kann man darüber lesen und wird darüber berichtet. Andererseits ist die Menschheit auch immer gestresster und Krankheiten wie Burn-out nehmen kontinuierlich zu. In einer Zeit, in der man quasi nie Ruhepausen hat, im Job permanent gefordert ist und auch ständig erreichbar, steigt der Stresspegel an und macht irgendwann krank.

Achtsamkeit ist keine Entspannungstechnik. Es bedeutet vielmehr bewusst seine Aufmerksamkeit dem gegenwärtigen Augenblick zu schenken, ohne diesen zu bewerten oder zu urteilen. Achtsamkeit lässt uns klarer denken, gesünder, zuversichtlicher, kreativer und beziehungsfähiger sein und hilft den Alltag zu akzeptieren, wenn es auch nicht immer leicht ist. Negative Gedanken rauben Energie, die man im stressigen Alltag eh schon kaum entbehren kann.

Natürlich heilt Achtsamkeit keine ernsthaften Erkrankungen, allerdings kann es durchaus unterstützend zur Genesung beitragen. Unser Körper ist unser wichtigstes Kapital, deshalb sollten wir sorgfältig mit ihm umgehen und ihm die nötige Ruhepause gönnen.

In dieser Themenwoche beschäftige ich mich ab morgen mit vier interessanten Büchern, die ich zu diesem Thema gelesen habe und erzähle euch, wie sie mir persönlich geholfen haben und was ich aus ihnen lernen konnte. Vielleicht liefern sie auch für euch einen Anreiz, sich einmal mehr mit diesem Thema zu beschäftigen.


Der Buchmarkt hält unzählige tolle Bücher zu diesem Thema bereit. Ich habe mir einfach mal vier Bücher herausgepickt, die mich besonders interessiert haben und die ich euch unbedingt vorstellen wollte:
  • Das seh ich entspannt von Heike Meyer (Scorpio Verlag)
  • Eine Anleitung für mehr Gelassenheit im Leben
  • Calm - Gelassen werden und die Welt verändern von Michael A. Smith (Knaur Balance)
  • Ein Buch für einen gelassenen, freien Lebenstil mit dem Ziel du selbst zu sein.
  • Anleitung zur Achtsamkeit von Mike Annesley (Dorling Kindersley)
  • Der Wegweiser für Achtsamkeit in allen Bereichen
  • Mein kleines Wohlfühlbuch von Simone Hermerath (Steffen Verlag)
  • Weil schöne Momente und positive Erlebenisse auch glücklich machen

Ich hoffe, ihr begleitet mich durch diese Woche und entdeckt jeden Tag spannende Bücher, die vielleicht auch für euch interessant sind.
 
Wie ist das bei euch mit der Achtsamkeit? Habt ihr euch schon mit diesem Thema beschäftigt? Interessiert es euch überhaupt? Was könnt ihr mir dazu erzählen? Könnt ihr gar Bücher empfehlen? Ich bin gespannt auf eure Antworten.

Kommentare:

  1. Huhu,
    auf die Bücher bin ich wirklich gespannt.
    Ich versuche so viel wie möglich zu entspannen. Mein Alltag ist leider sehr stressig und meisten voll gepackt. Mich entspannt es aber auch schon, wenn ich eine Runde mit den Hunden gehe oder mich mit meinem CR auf die Couch verkrümel. ;)
    Man muss die wenigen Minuten nutzen, die man Zeit hat. Sonst geht man echt ein...

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,

      dann machst du ja schon alles richtig. Jede freie Minute genießen und das tun, was einem gut tut. Da bin ich leider nicht ganz so gut, weil ich mir selbst in meiner Freizeit noch Stress mache und manchmal ganz schlecht runterkomme. Deswegen habe ich mich auch näher mit Achtsamkeit beschäftigt und echt positive Erfahrungen gemacht. :)

      Liebe Grüße
      Petzi

      Löschen
  2. Hallo,

    da bin ich wirklich gespannt! Ich habe mich nur in kleinstem Maße damit beschäftigt, da es in der Flow ja auch andauernd erwähnt wird. Darüber hinaus leider noch gar nicht, dabei würde mir das momentan wohl überhaupt nicht schaden. :)
    Wirklich eine tolle Idee von dir, ich freue mich schon auf die Beiträge.

    Liebe Grüße
    Anabelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anabelle,

      ich hab es auch u.a. in der Flow bewusster wahrgenommen und wenn man aufpasst, dann liest man mittlerweile an allen Ecken was dazu. Das Bewusstsein ist auf jeden Fall mittlerweile da. Ich bin selbst alles andere als perfekt darin, aber fand es spannend mich mal bewusst damit zu beschäftigen. Es tut wirklich gut, wenn man alles mal ein bisschen gelassener sieht. Ich freu mich, dass du vorbei geschaut hast. :)

      Liebe Grüße
      Petzi

      Löschen
  3. Ich finde das Thema an sich sehr spannend und für viele Situationen sicherlich hilfreich. Leider ist es bei mir immer so, dass ich wenn, dann nur für kurze Augenblick "stressfrei" bin, beziehungsweise wirklich versuche darauf zu achten, nicht alles so "ernst" zu nehmen und mal zur Ruhe zu kommen. Aber irgendwann komme ich wieder an den Punkt, wo man doch das Gefühl hat, dass es da keine wirkliche Formel gibt, die einem langfristig helfen kann. Von daher bin ich sehr gespannt auf deine Beiträge, vielleicht finde ich ja den ein oder anderen Tipp. : )


    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      ich kann das sehr gut verstehen, weil es mir da ähnlich geht. Ich würde das gerne besser "praktizieren", aber der Alltagsstress hat mich viel zu oft in der Hand. Die Bücher, die ich in der Woche vorstelle, haben mir auf jeden Fall geholfen und manche Denkweisen ein bisschen verändert, aber trotzdem muss man auch selbst an sich arbeiten, damit es Ergebnisse gibt. Entspannung, wie sie auch aussieht, hat aber jeder von uns nötig und deswegen sollte man sich einfach ganz bewusst ein paar Ruhepausen gönnen.

      Liebe Grüße
      Petzi

      Löschen
  4. Die Bücher, die du vorstellst, klingen unheimlich gut! Ich habe mir vor zwei Jahren das Buch "Achtsamkeit für Dummies" gekauft - ein Fehlkauf wie ich finde. Deine Empfehlungen hingegen, ich glaube, ich werde in das ein oder andere Buch noch mal reinschauen!
    Liebe Grüße,
    Katharina || ktinka.com

    AntwortenLöschen
  5. Achtsamkeit ist für mich "auf meine Bedürfnisse hören". Aus leidvoller Erfahrung heraus bemühe ich mich nun darum, weil ich merke, dass es mir gut tut. Wenn wieder Stress im Büro ist, versuche ich, es nicht persönlich zu nehmen und einen kühlen Kopf zu bewahren. Nach Phasen mit viel Arbeit gönne ich mir was. Wenn ich schlecht gelaunt bin, dann tue ich Dinge, die mir gut tun. Klappt natürlich nicht immer gleich gut, aber insgesamt fühle ich mich so ausgeglichener als früher.
    Auf die Buchvorstellungen bin ich gespannt.

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen meine liebe Petzi,
    ich finde das eine schöne Idee und ich werde mir deine Beiträge auf jeden Fall alle ansehen. Ich muss jetzt mal nachholen. Mit solchen Büchern kann ich an sich eigentlich nichts anfangen, weil ich immer denke, man muss doch selbst wissen, was einem gut tut und sich die Zeit dafür nehmen, oder? Nun ich bin jedenfalls sehr gespannt.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen