Die Blogbuster-Longlist: 'Schneestolz' von Katharina Radtke

26 Februar 2017 | 1 Kommentar

Ich bin immer dafür neue Dinge zu probieren und Erfahrungen zu sammeln. Das war eine Sache, die mich am Blogbuster so gereizt hat. Wer wird sich bewerben? Was bekomme ich zu lesen? Letzten Endes habe ich mir die Wahl eines passenden Kandidaten für die Longlist tatsächlich etwas einfacher vorgestellt. Unkorrigierte und unlektorierte Bücher sind eben nicht ganz mit einem fertigen Roman zu vergleichen. Nach vielen gelesenen Seiten, abwägen und überdenken habe ich meine Wahl nun getroffen. Ich schicke 'Schneestolz' von Katharina Radtke ins Rennen. Ein leises Buch mit einer scheinbar alltäglichen Geschichte, die mich überzeugt hat.

Manchmal muss man weg um Abstand zu gewinnen und Dinge zu überdenken. Um zu verstehen, dass man erst alte Geschichten abschließen muss, um wieder glücklich zu werden. Clio Schwartz geht es genau so. In ihrer Beziehung läuft einiges schief, der Kinderwunsch bleibt unerfüllt. Sie reist ins elterliche Ferienhaus an der Ostsee, um ihre Probleme eine Weile hinter sich zu lassen und über die Zukunft nachzudenken. Dort findet sie einen Brief oder vielmehr Roman ihrer alten Jugendliebe Vincent, den sie im Studium in Oxford kennengelernt hat. Vincent war der perfekte Mann in ihrem Leben, ihre große Liebe und auch der, von dem sie ein Kind erwartete, welches sie dann verlor. Jetzt ist Vincent todkrank und bittet mit seinen Zeilen auch ein Stück weit um Vergebung. Er versucht sich zu erklären. Mit jedem Wort und jeder Zeile fängt sie endlich an, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und versteht langsam, was damals wirklich geschah.

Der Grund, weshalb ich mich letzten Endes für 'Schneestolz' entschieden habe, war der, dass ich mich mit der Geschichte und den Gefühlen die dort transportiert wurden, am besten identifizieren konnte. Dieses Gefühl der Verzweiflung, wenn alte Wunden wieder aufbrechen, die scheinbar nie ganz geschlossen waren. Dieses ringen mit sich selbst hat Katharina Radtke hier sehr gut in Worte gefasst. Das relativ dünne Buch ist schnell gelesen, hat aber einige Emotionen bei mir geweckt und es auch geschafft mich als Leser abzuholen. 'Schneestolz' heißt das Buch übrigens deshalb, weil die Blume (s. Bild oben - auch bekannt als Sternhyazinthe oder Schneeglanz) die Lieblingsblume der beiden ist und im Buch eine wichtige Rolle spielt.

Katharina Radtke hat in Freiburg und Oxford Germanistik und Anglistik studiert und lebt heute in Leipzig. Ein eigenes Buch ist schon seit Kindertagen ein Traum von ihr und während des Studiums in Oxford wurde ihr klar, dass dieser Ort der perfekte Schauplatz für ein Roman wäre. Der Blogbuster hat sie motiviert, ihr Ziel zu verfolgen und einen eigenen Roman fertigzustellen. Sie sagt: "Ich mag die leisen Bücher, die mit alltäglichen Geschichten das Besondere erzählen und hoffe, mit meinem Manuskript zumindest ein bisschen diese Richtung eingeschlagen zu haben. Es war mir wichtig, trotz allem eine lebensbejahende Botschaft zu vermitteln."


Insgesamt haben mich 15 Leseproben und Exposés erreicht, von denen ich fünf Manuskripte angefordert und gelesen habe. Ein großes Dankeschön und meinen Respekt an alle Autoren, die an diesem Format teilgenommen haben und mir als Bloggerin ihr Vertrauen geschenkt haben. Leider musste ich mich am Ende für ein Werk entscheiden und bitte alle anderen Autoren um Verständnis und wünsche ganz viel Erfolg für ihr Buch.

Wer aus irgendwelchen Gründen jetzt noch gar nicht mitbekommen hat, worum es bei Blogbuster geht und was wir da so machen, der sollte unbedingt HIER und HIER klicken.

Bildquelle oben: pixabay

1 Kommentar:

  1. Ich würde das Buch auf jeden Fall lesen. Klingt nach einer Geschichte, die meinen Geschmack trifft.
    Ich bin schon sehr gespannt welches Buch das Rennen machen wird.
    Liebe Grüße
    Nanni

    AntwortenLöschen